Höchste Spiritualität heißt, wir müssen die Wünsche überwinden. Jedoch ist es durchaus gut, dass man die Dinge, die man wirklich will, auch in seinem Leben lebt

Erfolg im Leben und Selbstverwirklichung Teil 8
Ego und Spiritualität
Jetzt ein paar Anregungen zu, letztlich Ego abbauen und Spiritualität. Ich habe es euch jetzt schon öfters mehr oder weniger auch angedeutet. Ich will aber noch ein paar andere Sachen dazu sagen. Natürlich, höchste Spiritualität, heißt es, Wünsche zu überwinden. Manche von euch kennen das Yoga Sutra von Patanjali, 2. Kapitel, fünf Ursachen von Leiden. Es beginnt mit Avidya, Unwissenheit. Wir haben vergessen, wer wir wirklich sind. Dass wir das ewige, unendliche, absolute Selbst sind, überall und dauerhaft. Zweites ist, Ahamkara oder Asmita genannt. Ego, wir identifizieren uns mit einem Körper, mit unserer Persönlichkeit, mit unseren Gedanken. Dritter Schritt ist Raga, Mögen, Wünsche. Dvesha, Abneigungen. Und daraus folgt dann Abhinivesha und das ist Angst. Also, aus Unwissenheit kommt Ego, aus Ego kommen Wünsche, aus Wünschen kommen Abneigungen und dann haben wir schließlich Ängste. Und so gibt es eine ganze Menge an Techniken, was man machen kann, um dort wieder herauszukommen. Und so könnte man sagen, „Warum soll ich dann irgendwelchen Wünschen nachgehen?“ Dann gibt es aber auch diese andere Sache, man spricht im Yoga auch von drei Gunas. Das ist Tamas, dann Rajas und dann Sattva. Da kann man viel darüber sagen, ich will es jetzt nur kurz sagen. Tamas ist Trägheit. Es ist auch noch mehr, aber in dem Kontext will ich es jetzt auf eine Facette beziehen. Trägheit, mangelndes Selbstvertrauen und irgendwo die Unfähigkeit, Dinge zu tun. Rajas ist jetzt Aktivität. Und Sattva ist Gleichmut, Freude und Liebe. Und jeder Mensch hat alle drei Eigenschaften in sich. Und angenommen, wir sind in einem Aspekt unseres Lebens tamasig, dann müssen wir dort über Rajas zu Sattva kommen. Also jemand, der sehr träge ist, der muss sich selbst einen Tritt in den Hintern geben. Wenn er Glück hat, tritt ihn jemand anderes oder vielleicht ist das auch nicht unbedingt Glück. Aber wenn er die Einsicht hat, wenn es schwer fällt, dass man sich selbst einen Tritt gibt, was macht man dann? Man begibt sich in die Gesellschaft von jemandem, der einem einen Tritt gibt. Vom Ayurveda her gelten ja Kapha-Pitta-Partnerschaften als sehr gut. Kapha sind die erdigen, gemütlicheren und die Pitta sind die feurigen. Der Pitta-Mensch sorgt dafür, dass der Kapha-Mensch öfters mal aktiv wird und der Kapha-Mensch sorgt dafür, dass der Pitta sich nicht zu viel die Finger verbrennt und sein Feuer nicht über zu viel Aktivität ausbrennt. Es ist auch schwierig und ich habe das jetzt sehr optimistisch dargestellt, denn den Pitta-Menschen nervt es natürlich auch öfter, dass der Kapha-Partner so träge ist und die Stunde oder zwei länger schlafen will und am freien Tag, anstatt was zu unternehmen, dann einfach nur stundenlang im Bett liegen will oder ganz gemütlich. Eigentlich will man jetzt mal was zusammen unternehmen und ein bisschen zügig. Oder umgekehrt, der Kapha-Mensch, der sich auf einen gemütlichen Urlaub gefreut hat, der ärgert sich dann manchmal, dass der Pitta-Typ jetzt auch irgendwelche Rekorde brechen will. Aber wenn wir wissen, in einer solchen Partnerschaft, dass es gut ist, dass man sich ergänzt, dann hilft das. Also, Tamas wird durch Rajas umgewandelt und dann können wir zu Sattva kommen. Umgekehrt, Rajas, man könnte auch sagen, ein bisschen Tamas beim Rajas dazu, also, dass diese Aktivität ein bisschen gemächlicher wird, dann würde man eigentlich sagen, man würde dann das Pitta mit Kapha verbinden und Kapha ist nicht unbedingt Tamas. Kapha ist auch angenehme Liebe und Ruhe und Gleichmut. Und damit sind wir in dem Übergang zu Sattva. Und auch hier wiederum hilft es eben, Ziele zu haben. Jemand, der träge ist, da ist es gut, wenn der erstmal aktiv wird. Das ist also ein weiterer Aspekt, warum es gut ist, durchaus auch Erfolg im Leben zu suchen und nicht nur in der Selbstverwirklichung. Und es gibt noch einen nächsten Aspekt. Es heißt zwar, es ist gut, langfristig die Wünsche loszulassen. Aber wenn man tiefere Wünsche in sich hat und sie doch nicht erfüllt, bleibt irgendein Gefühl des Unerfülltseins zurück. Und dann kann es sein, dass man – jetzt von der klassischen Yogalehre – deshalb noch mal wiedergeboren werden muss, weil man kurz vor dem Tod denkt, „Jetzt habe ich all das gemacht, aber irgendwas hat noch gefehlt.“ Und so ist es durchaus gut, dass man die Dinge, die man wirklich will, auch in seinem Leben lebt, aber auf so genannte sattvige Weise, ethische Weise. Das hatte ich ja auch am Anfang gesagt, wenn wir Ziele haben, müssen wir sie natürlich auch auf unsere Werte überprüfen und ich bin natürlich davon ausgegangen, dass eure Werte durchaus ethischer Natur sind. Also, die Anhaftung nicht haben. Aber auch mit dem Nicht-Anhaften müssen wir vorsichtig sein. Es gibt auch manche Menschen, die geben zu früh auf, mit der Aussage der Nicht-Anhaftung, „Ich bin nicht verhaftet. Ich habe jetzt gerade mal was begonnen, es sollte nicht sein, ich mache mal was anderes. Und die Eltern unterstützen mich ja auch weiter, deshalb kann ich ruhig.“ Es kann auch sein, dass man seinen Eltern einen Gefallen damit tut, aber im Allgemeinen… Oder, wenn man es irgendwie schaffen kann, einen Job zu kriegen, ist es eigentlich vom Ethischen her besser, einen Job zu kriegen, als auf Kosten der Allgemeinheit zu leben. Aber natürlich, ich will diese Einschränkung machen, nicht jeder hat eine Ausbildung und einen Beruf, wo man tatsächlich eine Gelegenheit kriegt. Obgleich, die Aussichten sind ja gar nicht so schlecht. Es gibt zwanzig Prozent weniger Arbeitslosigkeit dieses Jahr als letztes Jahr und nächstes Jahr soll es noch besser werden und so könnte sein, dass – falls nicht plötzlich alles wieder abbricht – nur noch wenige Menschen gezwungen sind, in Arbeitslosigkeit zu leben. Also, auch hier wieder ein Aspekt und hier kennen wir im Yoga auch einen Ausdruck – ich will es jetzt nicht zu sehr aufschreiben – das sind die vier Purusharthas, vier Bestrebungen, die es wert sind, nachgegangen zu sein. Das betrifft letztlich Familie, Beruf, Hobby. Das betrifft, was man für andere tut und wie man seine Talente zum Vorschein bringt, auslebt. All das ist gerade im Raja Yoga und auch im Kundalini Yoga etwas, was zum ganzheitlichen Leben dazugehört. Aber alles nur als Trittbrett bis zur Verwirklichung. Wenn die tiefe Überzeugung ist, nichts Äußeres, was wir bekommen, auch nichts, was wir dann äußerlich machen, wird uns dauerhaft glücklich machen.
Fortsetzung folgt in einer Woche.

Schaue das ganze Leben als Yoga-Übung der Konzentration an. Konzentration ist ein Schritt zur Meditation, wie umgekehrt auch Meditation ein Schritt für die Konzentration im Alltag ist.

Und da ist auch inzwischen die Hirnforschung so weit, dass sie all das unterstützt. Früher hat man gesagt, „Ich will meinen Geist nicht damit belasten.“ und genau das ist unsinnig. Wir belasten keinen Geist mit Faktenwissen. Im Gegenteil, alles, was wir neu lernen, hilft, unser Hirn langfristig denkfähig zu halten. Und so ist es durchaus gut, Neues zu lernen. Wenn also euer Arbeitgeber verlangt, dass ihr in irgendeine neue unsinnige Schulung geht, wo ihr denkt, „Das ist alles nur Blödsinn. Was dort ist, kenne ich längst oder eigentlich müsste man nur das umsetzen, was wir längst schon beschlossen haben. Warum muss man da jetzt noch eine neue Schulung machen?“, dann nehmt es anders und sagt, „Eine neue Gelegenheit, etwas Neues zu lernen, meine geistige Konzentration zu schulen und mein Gedächtnis zu entwickeln.“ Und dann kommt es nicht mehr darauf an, was wir lernen, sondern die Konzentrationsfähigkeit an sich wird trainiert. Und so hat es uns letztlich auch immer der Swami Vishnu beigebracht. Angenommen, wir waren irgendwo nachlässig bei etwas, hat er immer gesagt, „Concentration is the first step to meditation. Konzentration ist der erste Schritt zur Meditation.“ Es gibt ja auch all diese Schriften, die Bhagavad Gita und andere, wo es heißt, nicht haften am Ergebnis, gleichmütig in Erfolg und Misserfolg. Oder im Patanjali, „Sarvam Dukham Vivekinah. Für einen Menschen von Unterscheidungskraft ist alles letztlich Leiden.“, denn alle relative Welt geht irgendwann zu Ende. Die Vorstellung, über das Relative glücklich zu werden, ist nur eine Illusion. Langfristig verlieren wir alles und wir verlassen diese Erde. Und wozu machen wir dann all das, was ihr jetzt hier an diesem Wochenende alles lernt? Wir machen das zur Entwicklung der Konzentrationsfähigkeit des Geistes. Und damit ist es letztlich egal, auf was man sich konzentriert, Hauptsache, man konzentriert sich. Es kommt nicht darauf an, was man lernt, sondern es kommt darauf an, die Lernfähigkeit zu kultivieren. Gerade im Alter, wobei ja noch keiner von euch zu der Kategorie dazugehört, aber einige in Vorbereitungszeit. Früher war man mal ab vierzig alt, heute ist man eher ab achtzig alt. In Bad Meinberg gibt es eine Seniorenuni. Und das ist etwas Gutes, also, nicht träge werden, sondern öfters was Neues lernen. Und damit gilt auch, alles, was im Alltag ist, kann man einfach überlegen, „Wie hilft mir das, meine geistigen Fähigkeiten zu entwickeln?“ Und alles, was die geistigen Fähigkeiten entwickelt, ist irgendwo gut. Und dann können wir es uns auch vornehmen. Manche Menschen haben vielleicht auch irgendeine Arbeit, wo man irgendwelchen Leuten zuhören muss. Vielleicht arbeitet der eine oder andere im Kundendienst und da muss man auch eine Weile einfach zuhören und die Leute erzählen immer wieder das Gleiche. Nuancen entdecken, neugierig sein. Angenommen, es sind fünf Leute, die erzählen immer wieder das Gleiche, kann man sich dort überlegen, was ist heute anders? Ihr kennt ja auch diese zwei Bilder. Es gibt links und rechts und die sehen fast gleich aus, finde die acht Unterschiede. Ich hatte irgendwann mal eine Großmutter und die hat auch öfters das Gleiche erzählt. Ich mochte meine Großmutter, irgendwo, ich konnte ihr nämlich auch immer das Gleiche erzählen und so war es ein guter Austausch dort gewesen. Meine Eltern hatten dazu weder die Zeit, noch die Lust und außerdem hätten sie dann gleich irgendwelche Ratschläge gegeben oder mir erzählt, was ich anders machen soll. Die Großmutter hat einfach nur zugehört, also habe ich ihr auch zugehört. Und ich wollte auch aufmerksam zuhören. Und es war zwar immer das Gleiche, ich habe dann diesen Zwei-Bild-Vergleich gemacht. Ich wollte wissen, was erzählt sie heute anders und war sehr achtsam. „Ah, heute war es dieser Satz, der anders war.“ Und das habe ich dann manchmal meiner Mutter, als sie mich abgeholt hat, erzählt. „Heute hat Oma noch diesen Satz erzählt.“ Also ein bisschen sportliche Herausforderung dazu. Oder auch, nächste Möglichkeit ist, noch ein bisschen tiefer gehen. Wenn ein Mensch spricht, ist vielleicht irgendwas anderes dort hinter. Es ist eine Bitte um Aufmerksamkeit. Er teilt etwas von sich mit, nicht wirklich in den Worten. Oder er will eigentlich Liebe ausdrücken oder er bittet um Liebe. Es ist ein Schrei um Liebe, der da ist. Oder er will einfach helfen. Manche Leute, die sich beschweren, wollen ja helfen, sonst könnten sie auch einfach nichts mehr machen oder einfach das Weite suchen. Wer sich beschwert, will meistens, dass der nächste nicht den Missstand hat. Es ist eine Hilfe. Und so kann man dort zuhören und konzentriert sein. Also, das sind jetzt so ein paar Anregungen. Ihr müsst selbst gucken, in welchem Kontext ihr dort herausfindet, was dabei interessant ist. Also, schaut das ganze Leben als Übung der Konzentration an. Ihr seid anscheinend doch tiefer an der Spiritualität interessiert und verankert und dann haltet den Satz im Kopf, Konzentration ist ein Schritt zur Meditation, wie umgekehrt auch Meditation ein Schritt für die Konzentration im Alltag ist. Und es kommt nicht wirklich darauf an, was wir jetzt im Einzelnen erreichen, denn alles, was wir erreichen, verlieren wir sowieso irgendwann, spätestens wenn wir tot sind, mindestens physisch tot sind. Worauf es dort ankommt, ist die Erfahrung, die wir dabei gemacht haben und die geistigen Fähigkeiten, die wir dabei entwickelt haben. Und dort hilft es auch, öfters zu fragen – da war ja auch in der Vorstellrunde so eine Frage, innen und außen – mit dieser Raja-Yoga-Einstellung geht man davon aus, die Situation, in der man ist, ist genau die richtige, um die richtigen Eigenschaften zu entwickeln, die wir brauchen. Was nicht heißt, dass wir passiv sind, sondern die Situation kann deshalb so miserabel sein, damit wir jetzt lernen, wirklich engagiert was zu tun. Es kann aber auch sein, dass die Situation ist, dass wir mal lernen, Hilfe anzunehmen. Es kann auch sein, dass wir in einer unentschiedenen Situation sind, wo wir, bisher hatten wir vielleicht unser Leben immer im Griff und in der Hand gehabt, wussten immer, worum es geht, Leben ist in Trümmern, nichts von dem, was wir wollten, kann noch umgesetzt werden und jetzt wissen wir gar nichts mehr. Kann sein, dass es notwendig ist, ein paar Monate oder ein Jahr in diesem Zwischenzustand zu verharren und leben zu lernen in diesem Zwischenzustand, das ist jetzt die Aufgabe. Das also als ein paar Anregungen für Konzentration.
Fortsetzung folgt in einer Woche.

Niederschrift eines Mitschnittes eines Yoga und Meditation Seminar bei Yoga Vidya mit Sukadev Bretz zum Thema „Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung“

Ein weiterer Aspekt von Konzentration im Yoga ist, den Geist fragen, „Was kann ich machen, dass das für mich interessant ist?“

Ein zweiter Aspekt von Konzentration ist, es fällt uns leicht, uns auf etwas zu konzentrieren, das wir mögen und von dem wir fasziniert sind. Ich glaube, jeder von euch könnte mir etwas nennen oder auch einiges nennen, wo er sehr konzentriert dabei ist. Für den einen ist das ein Buch, für den nächsten ist es vielleicht ein Kinofilm, für den nächsten ist es irgendein Spiel, für den nächsten ist es Computer programmieren und für den nächsten ist es Singen oder Tanzen oder eine Yogastunde geben oder eine Yogastunde nehmen oder Fußballspielen oder Golfspielen usw. Also, jeder Mensch hat die Fähigkeit zur Konzentration. Selbst die ADS-Kinder, das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, können sich auch sehr gut konzentrieren, wobei ich da jetzt nicht im Einzelnen darauf eingehen will mit ADS. Aber jeder hat die Fähigkeit zur Konzentration und das ist erstmal hilfreich, dass man sich bewusst wird, „Ich habe die Fähigkeit zur Konzentration.“ Und jetzt ist die Frage, wie entwickeln wir die Konzentration weiter? Und dann kann man überlegen, „In welchem Kontext bin ich denn nicht so konzentriert?“ Und jetzt wäre die nächste Überlegung, „Was könnte ich machen, dass das, wo ich mich nicht konzentrieren kann, für mich interessant wird?“ Ich gebe euch jetzt auch noch mal ein Beispiel. Irgendwie habe ich gerade so eine Regression in meine Studienzeit, vielleicht auch deshalb, weil das war die Zeit, wo ich diese Bücher durchgegangen bin und alle Übungen aus diesem Buch auch tatsächlich durchgemacht habe. Das war wie so ein Handbuch für mich gewesen, gerade dieses Buch, ich habe jede Übung ausprobiert, die dort drin steht und die man irgendwie machen kann. Vielleicht komme ich da deshalb jetzt ständig drauf. Aber dort, bei meiner Studienzeit, gab es da ja auch was, ich habe euch ja erzählt, ich habe Betriebswirtschaft studiert. Mir war schon klar, ich werde danach nicht in den elterlichen Betrieb reingehen. Eigentlich hatte ich auch keine Lust, das Studium dort zu absolvieren und irgendwelche betriebliche Kostenlehre und Konzern-Bilanzlehre und sonstige Geschichten zu machen. Das klang nicht übermäßig faszinierend. Aber alle haben mir gesagt, „Jetzt hast du es angefangen, es fällt dir nicht schwer, schließe es auch ab. Und selbst wenn du nachher ein Yogazentrum führst, wenn du ein Diplomkaufmann bist, kriegst du sogar leichter Kredite.“ Das hat sicher auch gestimmt. Das Studium war dann durchaus hilfreich, insbesondere für die Gründung von Yoga Vidya. Und dort habe ich dann überlegt, „Wie kann ich das machen, dass das für mich interessant ist?“ und ich bin einen Umweg gegangen. Ich bin nämlich interessiert an Menschen. Also habe ich mir Biographien besorgt von den bekannten betriebswirtschaftlichen Autoren und habe deren Lebensgeschichte studiert und habe dann versucht, ihre Theorien in Verbindung zu bringen mit ihrem Leben. Und dann waren ihre Theorien ein Ausfluss von Psychologie und so habe ich die Theorien, irgendwo, die fand ich dann faszinierend. Das war zwar ein Umweg, aber dadurch fand ich die Theorien plötzlich faszinierend. Vom praktischen Standpunkt aus weiß ich, dass die betriebswirtschaftliche Kostenlehre vom Typ C eines Professor Heinen in einem Yogazentrum niemals anwendbar ist und dass die Konzernbilanzen nach EG-Richtlinie – ich weiß nicht, ob es die 11 oder 12 oder 13 damals war – auch niemals anwendbar sein wird und der Kommentar eines Professors Witkowski dort reichlich uninteressant wird. Aber so habe ich dann all diese Themen – ihr seht, die sind mir heute noch geläufig – da habe ich überlegt, was sagt das über den menschlichen Geist? Wie muss ein menschlicher Geist strukturiert sein, um so zu denken und so etwas zu finden? Und in welchem Zeitpunkt seiner Biographie hat sich seine Theorie wie gewechselt? Und dann war es interessant und dann konnte ich die auch gleich mit behalten. Das wird jetzt nicht für jeden so sein, aber wir können auch hier unseren Geist fragen, „Was kann ich machen, dass das für mich interessant ist?“ Was mir natürlich damals auch immer geholfen hat und das war eigentlich fächerübergreifend, ich war ja auch interessiert an Geistestraining und ich habe alles genommen, auch als eine Möglichkeit, meinen Geist zu trainieren. Und letztlich auch Zahlen, um das Gedächtnis zu formen. Das war halt das, was mich dann auch fasziniert hat und das hat natürlich auch geholfen, bei jedem Fach. Ich wusste zwar, neunzig Prozent von dem, was ich dort lerne, brauche ich nie mehr und das ist uninteressant, aber das Gedächtnis, das ich dabei entwickle, das ist gut.
Fortsetzung folgt in einer Woche.

Niederschrift eines Mitschnittes eines Yoga und Meditation Seminar bei Yoga Vidya mit Sukadev Bretz zum Thema „Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung“

Das gesamte Yogasystem will uns helfen, zur Konzentration zu kommen, und zur Selbstverwirklichung helfen

Erfolg im Leben und Selbstverwirklichung Teil 7
Entwicklung der Konzentration
Konzentration. Wie entwickeln wir Konzentration? Hier gibt es eine ganze Menge von Aspekten und man kann natürlich sagen, das gesamte Yogasystem will uns helfen, zur Konzentration zu kommen. Yoga will einem zur Selbstverwirklichung helfen und Selbstverwirklichung, die Erkenntnis unseres wahren Selbst und damit, die Transzendierung aller Grenzen von Körper, Emotionen, Denken, Persönlichkeit usw. geschieht, wenn wir uns von nichts mehr ablenken lassen und uns nur auf das Höchste richten. Und im Raja Yoga heißt es auch, auf Konzentration folgt echte Meditation, auf echte Meditation folgt Samadhi, Überbewusstsein und auf Savikalpa Samadhi folgt irgendwann Nirvikalpa Samadhi. Da gibt es sogar die verschiedenen Zwischenstufen, Savitarka, Nirvitarka, Savichara, Nirvichara, Sananda, Sasmita. Buddha nennt es die verschiedenen Stufen der Verzückung, mindestens wird es so in deutschen Übersetzungen genannt, was dann auch verschiedene Stufen des Überbewusstseins sind, bis wir in Nirwana ankommen. Und all das ist letztlich eine Funktion der Konzentration. Und so kann man sagen, alles, was wir im Yoga machen, hilft auch der Konzentration. Asana, Pranayama, Tiefenentspannung, Mantrasingen usw. Und da war die eine Frage, Ego abbauen und Spiritualität und Ziele. Auch der Alltag ist eine Technik, um Konzentration zu entwickeln. Und als solches ist das, was vielleicht auch das Ego stärkt, etwas, was einem zur Konzentration hilft und diese Konzentration, die wir vielleicht am Anfang auch egobehaftet entwickelt haben, die hilft einem dann, zum Höchsten zu kommen. Also, das eine hilft auch dem anderen. Wenn man regelmäßig meditiert, regelmäßig Pranayama macht, regelmäßig Asanas macht, Pranayama, die Atemübungen, Asanas, die Körperstellungen, dann entwickeln wir auch eine Konzentration des Geistes. In der Hatha Yoga Pradipika heißt es auch, Atem und Geist und Prana hängen zusammen. Ist der Geist unruhig, ist es auch der Atem und ist es auch das Prana, die Lebensenergie. Ist der Atem ruhig, ist es auch das Prana, die Lebensenergie, ist es auch der Geist. Und deshalb, eine der machtvollsten Techniken, um Konzentration zu entwickeln, ist regelmäßige Wechselatmung. Also Wechselatmung, links einatmen, anhalten, rechts ausatmen, rechts einatmen, anhalten, links ausatmen. Und es hilft schon etwas, wenn man dort fünf Minuten am Tag übt. Wer schon eine Weile übt, so zwanzig Minuten, wenn man die Zeit hinkriegt, das entwickelt die Konzentration des Geistes in ganz starkem Maße. Und gut ist, vorher noch eine, zwei oder drei Runden Kapalabhati zu machen, oder wer wenig Zeit hat, eine Runde Kapalabhati und dann fünf Minuten Wechselatmung, macht schon eine Menge aus. Ich weiß auch, wir haben ja auch öfters Kinderyogaseminare – an diesem Wochenende sollte es ja auch sein, ist aber, glaube ich, ausgefallen, weil irgendwo nicht genügend Kinder kommen wollten dieses Mal – und manche Kinder machen mindestens die Wechselatmung weiter. Insbesondere dann, wenn eine Klassenarbeit geschrieben wird. Und es gibt tatsächlich auch irgendeine Studie, die zeigt, Kinder, die anfangen, regelmäßige Wechselatmung zu machen, insbesondere, wenn sie vorher Konzentrationsstörungen hatten, verbessern ihre schulische Leistung. Und der Effekt ist umso größer, je schlechter sie vorher konzentrationsfähig waren. Natürlich ist auch die Schwierigkeit, unruhige Kinder dazu zu bringen, die Wechselatmung überhaupt zu machen, aber die, die es machen, die profitieren davon. Aber die Erwachsenen noch mehr als die Kinder und als Erwachsener kann man sich auch dazu bringen. Deshalb, der eine Ratschlag ist, macht Wechselatmung regelmäßig. Man kann es vor der Meditation, nach der Meditation machen oder ganz unabhängig davon. Also, Wechselatmung allgemein fokussiert die Konzentration des Geistes durch Harmonisierung des Pranas, der Lebensenergie. Und jetzt im Alltag, wenn man merkt, man ist unruhig, hilft auch wieder die gleichmäßige Bauchatmung. Wie bei Nervosität ist ja auch, die Nervosität führt dazu, dass man nicht fähig ist zur Konzentration. Gleichmäßige, tiefe Bauchatmung wandelt die Energie der Angst, übrigens auch des Ärgers, um in aktive Energie. Vielleicht noch ein kleiner Tipp zum Ärger. Wenn man sich über etwas ärgert, kann man auch mit dem Atem arbeiten, dort verdoppelt man die Zeit der Ausatmung. Also bei Anti-Angst-Atmung genauso lange ein- wie ausatmen, Anti-Ärger Atmung, Ausatmung verdoppeln. Und dabei ist es sogar o.k., wenn man es etwas langsamer macht als angenehm. Vier Sekunden einatmen, acht Sekunden ausatmen. Also z.B., man kann auch mitzählen, einatmen, eins, zwei, drei, vier, ausatmen, eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht. Und beim Lampenfieber, einatmen, eins, zwei, drei, vier, ausatmen, eins, zwei, drei, vier. Oder mit einem Mantra kann man es auch verbinden. Und auch dann wird die Energie des Ärgers in positive Energie umgewandelt. Das ist ein Aspekt.
Fortsetzung folgt in einer Woche.