Umgang mit Leid und Ungerechtigkeit

ab87Umgang mit Leid und Ungerechtigkeit

Die Karmalehre kann wie kaum eine andere philosophische oder spirituelle Lehre ewige Menschheitsfragen beantworten wie:

„Warum gibt es Unrecht auf dieser Welt?“
„Wenn Gott Liebe ist, warum gibt es so viel Leid?“
„Wie soll ich mit meiner Schuld umgehen?“
„Wie soll ich mit jemandem umgehen, der mir so viel Leid zugefügt hat?“

  • „Warum gibt es Unrecht auf dieser Welt?“ Antwort:  Es gibt nicht wirklich Unrecht auf dieser Welt. Von einem höheren Standpunkt aus kommt genau das auf uns zu, was wir brauchen. Wir wachsen an unseren Erfahrungen. Der Einzelne sollte sein Handeln an hoher Ethik ausrichten. Ein Gemeinschaftswesen muss ethische Grundsätze in Regeln bzw. Gesetze fassen. Aber vom kosmischen Standpunkt geschieht das, was geschehen soll. Wenn jemand, der geistig zurechnungsfähig ist, bewusst Leiden für andere erzeugt oder in Kauf nimmt, wird er/sie die Konsequenzen in diesem oder im nächsten Leben zu tragen haben.

Zeit der Ungewissheit bewusst leben

swami sivananda5Zeit der Ungewissheit bewusst leben

Manchmal bist du in einer Zeit der Ungewissheit. Vielleicht hast du deinen Job verloren, vielleicht ist die Beziehung in die Brüche gegangen, deine Kinder sind außer Haus – du weißt überhaupt nicht was du machen sollst.

Bleibe auch in dieser Situation gelassen: Dein Karma hat dir eine Phase großer Bewusstwerdung geschenkt. Ein Strauß von Möglichkeiten eröffnet sich dir. Du wirst jetzt sehr bewusst leben  – dich ständig fragen: Wer bin ich? Was will ich? Was sind meine Aufgaben? Du musst vielleicht nicht sofort zu einer Entscheidung kommen – dann genieße dieses Zwischenstadium der großen geistigen Bewusstheit.

Wenn es natürlich notwendig ist, eine Entscheidung zu fällen – dann entscheide dich und bringe sie Gott dar.

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play

Bringe die Entscheidung Gott dar

krishna1Bringe die Entscheidung Gott dar

Wenn du eine Entscheidung getroffen hast aber nicht sicher bist, dann bringe sie geistig Gott dar. Sage:

Liebes Unterbewusstsein, liebes Höhere Selbst, lieber Gott, Kosmische Mutter: Ich stehe vor folgender Entscheidung: …

Ich habe mich für Folgendes entschieden: …

Du hast bis zum … (Datum) Zeit, mich davon abzuhalten. Ansonsten werde ich es umsetzen und dir darbringen.

Nicht mein Wille, dein Wille geschehe.

Du kannst auch Karten legen, Würfeln, etc. – dann bringe es Gott dar. Manchmal merkst du, nachdem du dich vorübergehend für etwas entschieden hast, dass es nicht das Richtige ist.

Bitte Gott um Führung.

Und wenn du dich dann endgültig entschieden hast, dann bringe die Entscheidung ganz Gott dar, lasse los, und verwirf alle Alternativen. „Was auch immer ich tun werde, ich bringe es dir dar, oh Gott.“

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Affirmation und Gebet für Entscheidungen

ab42Affirmation und Gebet für Entscheidungen

Stehst du vor einer Entscheidung? Dann gibt es noch weitere Möglichkeiten, zu einer guten Entscheidung zu kommen. Auch darüber habe ich schon gesprochen – hier aber diese Übung nochmals separat.

Nutze Affirmation und/oder Gebet – je nachdem, was dir mehr entspricht:

Sprich zu deinem Unterbewusstsein, Überbewusstsein oder Gott:

Liebes Unterbewusstsein, liebes Höhere Selbst, lieber Gott, Kosmische Mutter: Ich stehe vor folgender Entscheidung: …

Sage mir bis… was ich tun soll.

Wiederhole dieses Gebet, diese Affirmation, jeden Tag bis zum Entscheidungstag. Oder wiederhole es nur ein Mal. Ein guter Moment ist morgens beim Aufwachen oder am Ende der Meditation und/oder Tiefenentspannung – oder wann immer dir diese Entscheidung durch den Geist geht.

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.