Unsterblichkeit und höchstes Bewusstsein

Unsterblichkeit und höchstes Bewusstsein – Vedanta-Geschichte aus der Katha Upanishad Wie überwindet man den Tod? Wie erfährt man seine eigene Natur? Wie kommt man zur Freiheit? Dies sind die Ewigen Fragen des Menschseins. Dies ist insbesondere das Thema der Upanishaden, der uralten Vedanta Schriften aus Indien. Sukadev erzählt hier die Hintergrundsgeschichte der Katha Upanishad. Es […]

Der Beitrag Unsterblichkeit und höchstes Bewusstsein erschien zuerst auf Yoga Vidya Blog – Yoga, Meditation und Ayurveda.

Play

149 Verehre Gott – Freude entwickeln Tipp Nr. 9

lotus1_2006-kl-farbkorrVerehre Gott – hier ein Tipp für all diejenigen, die etwas mit „Gott“ anzufangen wissen. Du kannst statt Gott auch sagen „Göttliches“ oder „Göttin“ oder „Jesus“ oder was auch immer du magst. Oder du kannst auch diese Podcast Folge überspringen… Wenn du aber irgendeinen Gottesbezug hast, wirst du viel mit diesem Podcast anfangen können. Verehre Gott: verneige dich innerlich. Drücke deine Dankbarkeit aus. Bete aus Dankbarkeit: „ich verehre dich, der du dich manifestierst in …“. „Ich danke dir für…“ . Sprich ein Mantra.

Play

143 Mit Worten in die Gegenwart kommen – Freude entwickeln Tipp Nr. 3

SonnenblumeBeim letzten Mal hast du den Tipp bekommen: Wortlose Bewusstheit. Du kannst aber auch Worte dazu nutzen, bewusst in die Gegenwart zu gehen. Insbesondere Menschen mit sehr aktivem Geist können mit dieser Technik sehr schöne Erfahrungen machen. Nutze die Worte, um das was du tust, bewusst zu tun. Sukadev gibt dir ein paar Beispiele: Beschreibe deine Atmung: Einatmen – Ausatmen. Bauchdecke nach vorne, Bauchdecke nach hinten. Beschreibe dein Gehen: Linkes Bein nach vorne – rechtes Bein nach vorne. Beschreibe was du siehst, was du hörst: Ich sehen den blauen Himmel. Eine Wolke oben. Die Sonne links. Grüne Bäume. Vögel zwitschern. Stelle dir vor, du gibst jemandem, der auf dem Mars ist, einen Lagebericht. Hier die volle Hörsendung zum Thema Freude entwickeln:

Play

142 Achtsamkeit im Hier und Jetzt – Freude entwickeln Tipp Nr. 2

Deine wahre Natur ist Sat Chid Ananda. Wenn du das Hier und Jetzt bewusst empfindest, bist du voller Freude. Mache es dir zur Aufgabe, im Hier und Jetzt zu sein. Patanjali sagt in der alten Yoga Schrift Yoga Sutra: „Yogash Chitta Vritti Nirodhah – Yoga ist das zur-Ruhe-Kommen des Geistes“ (YS I.2).  „Tadah Drashtuh Svarupe Vasthanam – Dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen“ (YS I.3). Und das wahre Wesen ist Sat Chid Ananda. Ananda heißt Freude und Liebe. Deine wahre Natur ist Freude, ist Liebe. Mache dir das bewusst – so kannst du deine Freude entwickeln. In dem Maße, in dem du deinen Geist zur Ruhe bringst, ruhst du auch in deiner Natur, und damit in der Freude.

Play

128 Nimm den erstbesten Parkplatz – 3. Minimax Gelassenheits-Tipp für den Alltag

Die Parkplatzsuche ist für viele Menschen jeden Tag eine Quelle von Stress. Mache es anders: Nimm den erstbesten Parkplatz. Wenn du in die Nähe deines Ziels kommst, schaue, ob es einen Parkplatz gibt – und nimm den erstbesten. Vielleicht musst du noch 5 Minuten zu Fuß gehen. Das ist gesund. Du bist in der frischen Luft. Du kannst walken oder spazieren. Du wirst vermutlich schneller am Ziel sein als wenn du drei Mal um den Block gefahren wärst, um den nächsten Parkplatz zu finden. In jedem Fall bist du besser erholt.

2. Minimax Gelassenheits-Tipp für den Alltag 128.  Folge des Yoga Vidya Gelassenheitspodcast. Von und mit Sukadev Bretz. http://www.yoga-vidya.de

Dies ist die 128. Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcasts von und mit Sukadev.

 

Play

127 Hausarbeit ist Entspannung und Regeneration – 2. Minimax Gelassenheits-Tipp für den Alltag

Für viele Menschen ist Hausarbeit eine Quelle des Stresses und des Frustes. Staubsaugen, Hemden Bügeln, Abwasch, Kloputzen.  Mache das anders:  Nimm jede Hausarbeit als Entspannung und Regeneration. Als Zeit für dich – niemand wird sie dir nehmen. Wenn du sagst: Ich muss mich um den Abwasch kümmern – werden dich Partner und Kinder in Ruhe lassen. Überlege selbst: Wie kannst du Hausarbeiten zur Quelle von Entspannung und Regeneration machen. Es gibt ja viele Möglichkeiten:

Play

126 Staus und Wartezeiten sind gewonnene Zeit – 1. Minimax Gelassenheits-Tipp für den Alltag

Du hast wenig Zeit für dich? Wenig Zeit, die vielen Tipps umzusetzen, die du in diesem Podcast findest? Dann freue dich über jede Wartezeit, jeden Stau, jeden verpassten Zug. Du gewinnst Zeit. Jeder lässt das gelten: Stau auf der A5, Zug hängen geblieben, Zug verpasst – wer könnte dir da einen Vorwurf machen? Genieße die Zeit. Höre einen Podcast. Im Zug – lies ein Buch. Atme bewusst. Übe Körperhaltung. Schaue dir den Himmel an. Lächle jemandem zu. Übe die Herzverbindungs-Übung. Wiederhole ein Mantra oder eine Affirmation. Sei dankbar. Schreibe etwas in dein Tagebuch – oder eine Notiz in deinem Handy.  Wenn der PC hochfährt – atme bewusst. Lächle.  Wenn du am Telefon wartest, genieße die Momente der Ruhe und der Gegenwart. Grundsätzlich die Einstellung: Staus und Wartezeiten sind gewonnene Zeit. Glücklicherweise bietet das Leben genug Wartezeiten. Das braucht es als Ausgleich zu einer hektischen Welt.

Play

1. Minimax Gelassenheits-Tipp für den Alltag. 126.  Folge des Yoga Vidya Gelassenheitspodcast von und mit Sukadev.

104 Tipps für Reduzierung von Kapha

Mit Yoga, Meditation, Tiefenentspannung, Affirmationen kannst du einem Kapha Überschuss entgegenwirken. Wie ist die optimale Meditation bei Kapha Überschuss? Wie kann man bei zuviel Kapha sich motivieren, Yoga zu üben? Wie können Tiefenentspannung wirken? Welche Pranayama Atemübungen sind hilfreich? Welche Kriyas, Reinigungsübungen? Eine Menge praktischer und leicht umsetzbarer Tipps, um ein Übermaß von Kapha, also Trägheit und Antriebslosigkeit entgegenzuwirken.

Play

Aus den Stichpunkten von Sukadev für diesen Podcast:

98 Kapha Vikriti – Antriebslosigkeit überwinden

Was heißt Kapha Überschuss? Und wie kann man ihn überwinden? Darüber spricht Sukadev in dieser 98. Folge des Yoga Vidya GelassenheitsPodcast. Er spricht darüber, dass nicht jede Trägheit und Erschöpfung aus zu viel Kapha entsteht. Es ist wichtig, diese abzugrenzen von anderen Ursachen von Erschöpfung: Auch Vata und Kapha Überschüsse können nämlich in Erschöpfung münden. Wie du das unterscheiden kannst – das ist eines der Themen hier. Und wenn du einen Kapha Überschuss hast – dann gilt es zu überlegen wie er zu behandeln ist.

Play

Denn  auch Menschen mit Vata oder Pitta Temperament können Kapha Überschuss haben. Je nach Temperament gelten andere Ratschläge um aus Trägheit und Antriebslosigkeit herauszukommen. Gerade in Zeiten in denen Burnout und Depression um sich greifende Phänomene sind, kann gerade diese Podcast Folge wichtige Einsichten vermitteln.

83 Die Meditation der Liebenden Güte – Maitri Bhavana

Wieder eine praktische Anleitung zu einer Übung, nämlich zu einer besonderen Meditationstechnik: Meditation zur Entwicklung von Liebe, Mitgefühl und Vergebung: Machtvolle Version von Maitri Bhavana. Ein Grundgefühl von Liebe, Mitgefühl und Vergebung ist eine gut Basis für mitfühlende, freundliche, heitere Gelassenheit. Die Maitri Bhavana Meditation wird bei den Buddhisten als Metta Bhavana bezeichnet – Meditation der liebenden Güte.

Play

Sukadev leitet dich an in folgenden Schritten:

82 Gelassenheitsmeditation – Meditationsanleitung

Eine Meditation, um Gelassenheit in dir stärker werden zu lassen. Mit Affirmationen, Visualisierungen, und Techniken, um zur Quelle deiner Gelassenheit zu kommen. Diese Gelassenheitsmeditation ist eine Variation der Eigenschaftsmeditation, die du in der vorigen Folge diees Gelassenheits-Podcasts mitbekommen hast.

Play

81 Eigenschaftsmeditation – Meditationsanleitung

Eine Meditation, um eine Eigenschaft in dir stärker werden zu lassen. Folgende Eigenschaften kannst du z.B. eintwickeln: Mut, Willenskraft, Geduld, Gleichmut, Nachsicht, Beständigkeit, Ausdauer, Flexibilität, Mitgefühl, … Überlege dir, welche Eigenschaft du besonders brauchst, um gelassener zu sein bzw. zu werden. Manche Menschen werden durch Ängste aus ihrer Mitte gebracht – dann brauchen sie Mut, um gelassener zu werden. Vielleicht neigst du zu Jähzorn – dann überlegen, ob du Geduld, Einfühlungsvermögen, Mitgefühl entwickeln willst. Vielleicht hast du ein sehr sprunghaftes Temperament – dann versuche es mit Beständigkeit und Ausdauer. Vielleicht bist du ein Prinzipienreiter – und ärgerst dich über andere – dann meditiere über Nachsicht oder Flexibilität.  Diese Meditation ist am wirksamsten, wenn du sie mindestens 1 Woche lang täglich praktizierst.

Play

Die Meditation geht in mehreren Schritten: