Das gesamte Yogasystem will uns helfen, zur Konzentration zu kommen, und zur Selbstverwirklichung helfen

Erfolg im Leben und Selbstverwirklichung Teil 7
Entwicklung der Konzentration
Konzentration. Wie entwickeln wir Konzentration? Hier gibt es eine ganze Menge von Aspekten und man kann natürlich sagen, das gesamte Yogasystem will uns helfen, zur Konzentration zu kommen. Yoga will einem zur Selbstverwirklichung helfen und Selbstverwirklichung, die Erkenntnis unseres wahren Selbst und damit, die Transzendierung aller Grenzen von Körper, Emotionen, Denken, Persönlichkeit usw. geschieht, wenn wir uns von nichts mehr ablenken lassen und uns nur auf das Höchste richten. Und im Raja Yoga heißt es auch, auf Konzentration folgt echte Meditation, auf echte Meditation folgt Samadhi, Überbewusstsein und auf Savikalpa Samadhi folgt irgendwann Nirvikalpa Samadhi. Da gibt es sogar die verschiedenen Zwischenstufen, Savitarka, Nirvitarka, Savichara, Nirvichara, Sananda, Sasmita. Buddha nennt es die verschiedenen Stufen der Verzückung, mindestens wird es so in deutschen Übersetzungen genannt, was dann auch verschiedene Stufen des Überbewusstseins sind, bis wir in Nirwana ankommen. Und all das ist letztlich eine Funktion der Konzentration. Und so kann man sagen, alles, was wir im Yoga machen, hilft auch der Konzentration. Asana, Pranayama, Tiefenentspannung, Mantrasingen usw. Und da war die eine Frage, Ego abbauen und Spiritualität und Ziele. Auch der Alltag ist eine Technik, um Konzentration zu entwickeln. Und als solches ist das, was vielleicht auch das Ego stärkt, etwas, was einem zur Konzentration hilft und diese Konzentration, die wir vielleicht am Anfang auch egobehaftet entwickelt haben, die hilft einem dann, zum Höchsten zu kommen. Also, das eine hilft auch dem anderen. Wenn man regelmäßig meditiert, regelmäßig Pranayama macht, regelmäßig Asanas macht, Pranayama, die Atemübungen, Asanas, die Körperstellungen, dann entwickeln wir auch eine Konzentration des Geistes. In der Hatha Yoga Pradipika heißt es auch, Atem und Geist und Prana hängen zusammen. Ist der Geist unruhig, ist es auch der Atem und ist es auch das Prana, die Lebensenergie. Ist der Atem ruhig, ist es auch das Prana, die Lebensenergie, ist es auch der Geist. Und deshalb, eine der machtvollsten Techniken, um Konzentration zu entwickeln, ist regelmäßige Wechselatmung. Also Wechselatmung, links einatmen, anhalten, rechts ausatmen, rechts einatmen, anhalten, links ausatmen. Und es hilft schon etwas, wenn man dort fünf Minuten am Tag übt. Wer schon eine Weile übt, so zwanzig Minuten, wenn man die Zeit hinkriegt, das entwickelt die Konzentration des Geistes in ganz starkem Maße. Und gut ist, vorher noch eine, zwei oder drei Runden Kapalabhati zu machen, oder wer wenig Zeit hat, eine Runde Kapalabhati und dann fünf Minuten Wechselatmung, macht schon eine Menge aus. Ich weiß auch, wir haben ja auch öfters Kinderyogaseminare – an diesem Wochenende sollte es ja auch sein, ist aber, glaube ich, ausgefallen, weil irgendwo nicht genügend Kinder kommen wollten dieses Mal – und manche Kinder machen mindestens die Wechselatmung weiter. Insbesondere dann, wenn eine Klassenarbeit geschrieben wird. Und es gibt tatsächlich auch irgendeine Studie, die zeigt, Kinder, die anfangen, regelmäßige Wechselatmung zu machen, insbesondere, wenn sie vorher Konzentrationsstörungen hatten, verbessern ihre schulische Leistung. Und der Effekt ist umso größer, je schlechter sie vorher konzentrationsfähig waren. Natürlich ist auch die Schwierigkeit, unruhige Kinder dazu zu bringen, die Wechselatmung überhaupt zu machen, aber die, die es machen, die profitieren davon. Aber die Erwachsenen noch mehr als die Kinder und als Erwachsener kann man sich auch dazu bringen. Deshalb, der eine Ratschlag ist, macht Wechselatmung regelmäßig. Man kann es vor der Meditation, nach der Meditation machen oder ganz unabhängig davon. Also, Wechselatmung allgemein fokussiert die Konzentration des Geistes durch Harmonisierung des Pranas, der Lebensenergie. Und jetzt im Alltag, wenn man merkt, man ist unruhig, hilft auch wieder die gleichmäßige Bauchatmung. Wie bei Nervosität ist ja auch, die Nervosität führt dazu, dass man nicht fähig ist zur Konzentration. Gleichmäßige, tiefe Bauchatmung wandelt die Energie der Angst, übrigens auch des Ärgers, um in aktive Energie. Vielleicht noch ein kleiner Tipp zum Ärger. Wenn man sich über etwas ärgert, kann man auch mit dem Atem arbeiten, dort verdoppelt man die Zeit der Ausatmung. Also bei Anti-Angst-Atmung genauso lange ein- wie ausatmen, Anti-Ärger Atmung, Ausatmung verdoppeln. Und dabei ist es sogar o.k., wenn man es etwas langsamer macht als angenehm. Vier Sekunden einatmen, acht Sekunden ausatmen. Also z.B., man kann auch mitzählen, einatmen, eins, zwei, drei, vier, ausatmen, eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht. Und beim Lampenfieber, einatmen, eins, zwei, drei, vier, ausatmen, eins, zwei, drei, vier. Oder mit einem Mantra kann man es auch verbinden. Und auch dann wird die Energie des Ärgers in positive Energie umgewandelt. Das ist ein Aspekt.
Fortsetzung folgt in einer Woche.

Niederschrift eines Mitschnittes eines Yoga und Meditation Seminar bei Yoga Vidya mit Sukadev Bretz zum Thema „Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung“

Dieser Blog Eintrag ist natürlich nur als Inspiration gedacht. Um Yoga und insbesondere Raja Yoga richtig zu lernen, ist der Besuch in einer Yogaschule oder in einem Yoga Zentrum am besten geeignet.
Gerade die Yoga Vidya Zentren bieten viel Kurse in Yoga, Meditation, Ayurveda an, sowohl vom standpunkt der Gesundheit aus gesehen als auch für Persönlichkeit und Spiritualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.