Wenn du mit Hilfe von Yoga Konzentration und Willenskraft und Opferbereitschaft einsetzt, wirst du schnellen spirituellen Fortschritt machen.

Eine schöne inspirierende Geschichte ist im Vortrag enthalten!

Dann kommen wir gleich zum nächsten Punkt. Das ist, die richtigen Mittel erlernen und anwenden. Also, richtige Mittel erlernen und anwenden. Letztlich, wenn es um Erfolg geht, brauchen wir ein Ziel. Wenn wir kein Ziel haben, wie wollen wir erkennen, ob wir Erfolg haben? Erfolg haben, ob wir ein Ziel erreichen oder nicht oder wie weit wir ein Ziel erreichen. Und wenn es einem um Erfolg geht, eines der Dinge ist wirklich, ein Ziel haben. Und eben ein Ziel könnte im Beruf sein. Ein Ziel kann natürlich auch sein, „Ich will Mut entwickeln.“ Ein Ziel kann auch sein, „Ich will zwei Stunden lang in der Meditation bewegungslos sitzen können. Ich will höhere Stufen des Bewusstseins erfahren.“ Also, es gibt abstrakte, es gibt konkrete, es gibt mehr äußerlich orientierte und es gibt mehr innerliche. Und das eine hilft auch den anderen. Swami Vivekananda hat mal gesagt, dass jemand, der in irgendetwas in seinem Leben sehr gut, geschickt ist, der ist auch gut und geschickt auf dem spirituellen Weg. Denn wenn er die Konzentration und die Willenskraft und die Opferbereitschaft, die er für die äußere Sache dort einsetzt, eben nach innen einsetzt, dann wird er schnelle Fortschritte machen. Es gibt natürlich auch Menschen, die auf dem spirituellen Weg sehr weit fortgeschritten sind, auch ohne, dass sie äußerlich viel erreicht haben, das will ich auch sagen. Es gibt da so eine Geschichte von einem Bruder Laurenzius. Das will ich vielleicht als relativierende Geschichte noch einfügen. Bruder Laurenzius, das ist so eine Geschichte aus dem Mittelalter, der wollte unbedingt in ein Kloster gehen. Aber er hatte gar keine Bildung gehabt und er hatte auch keine reichen Eltern, die ihm irgendwas bezahlt haben. Außerdem war er nicht übermäßig intelligent und zwei linke Hände hat er noch dazu gehabt. Und so wurde er regelmäßig abgelehnt. Aber irgendwann hat der Abt des Klosters gesagt, „Wo du ständig hierher kommen willst, kannst du kommen.“ und er wurde dann in die Küche eingesetzt, da sollte er Geschirr spülen. Damals gab es Metallgeschirr. Mit Porzellangeschirr wäre er vermutlich nicht so geeignet gewesen. Und er hat dann eben Geschirr gespült, er wurde von den Chorgesängen entbunden, weil er so grässlich gesungen hat, dass es den anderen auf den Geist gegangen ist und wenn er nicht gesungen hat, dann ist er eingenickt und hat dann geschnarcht, was die anderen auch gestört hat. Aber er ist ja ins Kloster gegangen, weil er Gott dienen wollte. Und so hat er sich vorgestellt, jeden Teller, den er wäscht, wäscht er für Gott. Und alles, was er tut, macht er für Gott. Und auch alle seine linken Hände, macht er für Gott. Und selbst wenn der Teller herunterfällt, er hat ihn wieder aufgehoben, wieder von neuem saubergemacht, für Gott. Und irgendwann ist es dem Abt aufgefallen, dass immer mehr Menschen in die Küche nach dem Essen gegangen sind. Früher war das immer eine Schwierigkeit, jemanden zu finden, der dann Geschirr gewaschen hat – sie waren eigentlich ganz froh dann, dass dieser eine dorthin gegangen ist, der diese unbeliebte Tätigkeit übernommen hat – und jetzt waren die alle da. Und er hat dann auch noch dazu bemerkt, dass immer,
wenn die Geschirr gespült hatten, dass die nachher so fröhlich herausgegangen sind, viel fröhlicher als aus den normalen Chorgebeten heraus. Und dann ist er dort auch rein und hat dann gesehen, dieser eine Mönche, der hat mit so viel Hingabe diese Teller gespült und da war ein solches Strahlen in seinem Gesicht, dass er sich mit ihm unterhalten hat und er hatte dann Visionen von Jesus gehabt und Lichterfahrungen, Verbundenheitserfahrungen und ihn hatte diese Sache vollständig transformiert. Der hat das dann eben auch aufgeschrieben und so wissen wir heute davon. Also, es soll eine wahre Begebenheit sein. Wir wissen es nur bis zu dem Moment, also, der Abt hat das irgendwann geschrieben und so wissen wir es. Wie es dann nachher war, weiß ich dann auch nicht. Aber so ist er zum Heiligen geworden.

Niederschrift eines Mitschnittes eines Yoga und Meditation Seminar bei Yoga Vidya mit Sukadev Bretz zum Thema „Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung“

Dieser Blog Eintrag ist natürlich nur als Inspiration gedacht. Um Yoga und insbesondere Raja Yoga richtig zu lernen, ist der Besuch in einer Yogaschule oder in einem Yoga Zentrum am besten geeignet.
Gerade die Yoga Vidya Zentren bieten viel Kurse in Yoga, Meditation, Ayurveda an, sowohl vom standpunkt der Gesundheit aus gesehen als auch für Persönlichkeit und Spiritualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.