Der Yogi lebt durch ständige Meditation im tiefen Innen und kommt in unmittelbarer Berührung mit dem Unterbewußtsein

Es gibt so zwei Arten von Temperamenten und viele Zwischenformen. Dem einen fällt es leichter mit dem Gebet und dem anderen fällt es leichter mit Affirmationen und Mischformen gibt es auch. Und so habt ihr diese Zeit gut genutzt und man kann auch in der Zeit sogar eine Frage ans Unterbewusstsein stellen, man muss nur vorsichtig sein. Wer eine Neigung hat, Schwierigkeiten zu haben beim Einschlafen, dort empfehle ich, nicht zu viel Fragen ans Unterbewusstsein beim Einschlafen zu stellen, denn sonst kann es sein, dass ihr dann ins Grübeln fallt und dann doch nicht einschlaft. Aber wem es nicht schwer fällt, einzuschlafen, der kann dann durchaus eine Frage ans Unterbewusstsein stellen. Nicht umsonst heißt es ja, man soll noch mal drüber Schlafen. Und diese Volksweisheit ist inzwischen durch einige empirische Studien überprüft worden und zeigt tatsächlich, Menschen, wenn sie eine Entscheidung treffen, nachdem sie eine Nacht darüber geschlafen haben, treffen bessere Entscheidungen, als wenn sie das nicht tun. Selbst einfach nur, wenn man einschläft, das Unterbewusstsein arbeitet auch weiter, wenn man es nicht als Affirmation stellt, aber wir können das auch eben ganz bewusst vor dem Einschlafen machen oder beim Aufwachen. Und damit sind wir ja schon beim nächsten. Typischerweise wird man während der ganzen Geschichte irgendwann einnicken und dann am nächsten Morgen aufwachen. Wenn man aufgewacht ist, dann empfehle ich als erstes, tief durchzuatmen und dann eine einfache Affirmation zu machen. Und die einfachste ist, „Ich freue mich auf den heutigen Tag.“ Und wenn man sich dort eher scheinheilig vorkommt, kann man auch sagen, „Ich freue mich auf die Herausforderungen des heutigen Tages.“ oder „Ich danke für den heutigen Tag. Ich danke für die Herausforderungen, die heute auf mich warten. Ich danke für die vielen Wachstumsmöglichkeiten.“ Irgendwie, formuliert es positiv und ich meine, auf eine Weise, die euch nicht zu scheinheilig vorkommt. Dann aber der Vorschlag, macht dann nicht zu viel im Liegen beim Aufwachen, mindestens nicht, wenn ihr eine feste Zeit habt, wo ihr bei der Arbeit sein müsst, nicht dass ihr dann doch noch mal einnickt. Es sei denn, ihr habt dort wie so eine Art Doppelweckfunktion. Zum einen habt ihr euch schon mal selbst aufgeweckt mit dem 06:31 Uhr und ihr wisst, in fünf Minuten weckt euch euer normaler Wecker, dann könnt ihr jetzt fünf Minuten lang alle möglichen Affirmationen machen und Fragen stellen noch im Liegen, das kann durchaus sinnvoll sein. Und wer seinen inneren Wecker auch schon gut gestellt hat, kann ja auch sagen, „Ich freue mich auf den heutigen Tag und in fünf Minuten werde ich ganz wach und achtsam.“ und dann könnt ihr die anderen Dinge auch machen und habt natürlich vorsichtshalber eben euren Wecker, der euch dann notfalls aufweckt, so dass das Ganze ohne innere Angst gehen kann. Die Angst, nachher nicht zur Arbeit zu kommen, behindert das Arbeiten eures entspannten Unterbewusstseins.

Niederschrift eines Mitschnittes eines Yoga und Meditation Seminar bei Yoga Vidya mit Sukadev Bretz zum Thema „Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung“

Dieser Blog Eintrag ist natürlich nur als Inspiration gedacht. Um Yoga und insbesondere Raja Yoga richtig zu lernen, ist der Besuch in einer Yogaschule oder in einem Yoga Zentrum am besten geeignet.
Gerade die Yoga Vidya Zentren bieten viel Kurse in Yoga, Meditation, Ayurveda an, sowohl vom standpunkt der Gesundheit aus gesehen als auch für Persönlichkeit und Spiritualität.

Ein Gedanke zu „Der Yogi lebt durch ständige Meditation im tiefen Innen und kommt in unmittelbarer Berührung mit dem Unterbewußtsein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.