Yoga in Hamburg

Yoga Hamburg – zwei Begriffe, die gut zusammenpassen. Yoga hat in Hamburg eine lange Tradition: Schon Swami Vivekananda soll in Hamburg Yoga Vorträge gehalten haben – mindestens soll er sich mit Paul Deussen getroffen haben. Paul Deussen war ein großer Indologe, der sich auch selbst als spiritueller Aspirant verstand. Yoga Vidya hat ja einige der Upanishaden-Übersetzungen von Paul Deussen unter dem Begriff „Klassische Upanishaden“ neu verlegt.

Schon in den 70er Jahren gab es in Hamburg einige Yogaschulen. Hamburg war, neben München, damals heimliche deutsche Yoga-Hauptstadt.

Hamburg als Freie und Hansestadt verbindet vielleicht einiges, was zur Offenheit für Yoga, Meditation, Ayurveda und Spiritualität dazu gehört:

  • Eine Hansestadt ist eine Kaufmannsstadt. Kaufleute verbinden Kulturen und Völker. Eine Handelsstadt ist typischerweise offen für viele Einflüsse -und sieht im Andersartigen eher Chancen als Bedrohungen. So ist es für einen Hamburger nichts Außergewöhnliches, sich für etwas Indisches zu interessieren, und einfach mal YOga auszuprobieren.
  • Gerade eine Stadt, die auf Seehandel spezialisiert ist, hat eine weite Perspektive, denkt in größeren Dimensionen – und was könnte es Größeres geben als letztlich Yoga
  • Hamburg als „Freie Stadt“ hat eine lange Geschichte von Freiheit. Zunächst natürlich politische Freiheit. Hamburg hatte viele Jahrhunderte keinen Fürsten über sich – und konnte sich bis heute selbständig halten. Das ist außer Hamburg nur Bremen gelungen.
    Auch im Yoga geht es um Freiheit – zwar weniger um politische Freiheit, aber um geistige Freiheit. Die eine Freiheit ist aber mit der anderen verbunden
  • Der Hanseat denkt gerne klar. Yoga hat zwar auch etwas Verspieltes, auch etwas Mystisches. Yoga ist aber auch rational verstehbar, und hat sofortigen, fühlbaren und nachweisbaren Nutzen

So könnten einem noch viele Gründe einfallen, warum Yoga gerade in Hamburg besonders populär werden kann… Und letztlich auch schon geworden ist.

Hamburg ist die einzige Stadt, in der es drei Yoga Vidya Yogaschulen gibt. Yoga Vidya ist ja der führende Yoga Verein in Europa, insbesondere im deutschsprachigen Raum. Inzwischen 70 Yoga Vidya Yogaschulen, zahlreiche eigenständige Yoga Zentren sowie über 8000 Yogalehrer unterrichten nach dem bewährten Yoga VIdya Prinzip. In ganz Deutschland üben etwa eine halbe MIllion Yoga, so wie es bei Yoga Vidya gelehrt wird.

In Hamburg gibt es Yogakurse von Yoga Vidya bei einer Reihe von Yogalehrern. Vermutlich unterrichten inzwischen fast 200 von Yoga Vidya ausgebildete Yogalehrer.

Drei Yogaschulen werden „Yoga VIdya Zentren “ genannt:

  • Yoga Vidya Hamburg Winterhude ist das erst der 3 Hamburger Yoga Vidya Yogaschulen. Es wurde von Savitri und Haridas gegründet. Heute leiten Haridas und Kamala das Yoga Center, unterstützt von einem Dutzend weiteren Yogalehrerinnen und Yogalehrern. Es ist bis heute das größte der Yoga Vidya Zentren. Es gibt zahlreiche Yoga Anfängerkurse, Yogakurse für Fortgeschrittenere, Meditationskurse und viele Workshops. Yoga Vidya Hamburg Winterhude ist besonders bekannt für seine Yogalehrer Ausbildungen
  • Yoga Vidya Hamburg Mitte ist ein kleineres Yoga Zentrum. Es wird geleitet von Narada Harald Zörner, der auch Personal Trainer und Klangtherapeut ist
  • Yoga Vidya Hamburg Harburg ist erst dieses Jahr eröffnet worden. Es wird geleitet von Björn Henkel, der Sohn von Haridas. Er wird unterstützt von Regina, Nirguna und Haridas. Auch in Harburg beginnt im Januar eine 2-jährige Yogalehrer Ausbildung

Wenn du in Hamburg wohnst, schau doch mal in eines der Yoga Vidya Zentren vorbei. Und wenn du vorbeikommst – bei Yoga Vidya Hamburg kann man manchmal sogar im Yoga Raum übernachten…

Yoga in Hamburg – eine großartige Sache…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.