Ein weiterer Aspekt von Konzentration im Yoga ist, den Geist fragen, „Was kann ich machen, dass das für mich interessant ist?“

Ein zweiter Aspekt von Konzentration ist, es fällt uns leicht, uns auf etwas zu konzentrieren, das wir mögen und von dem wir fasziniert sind. Ich glaube, jeder von euch könnte mir etwas nennen oder auch einiges nennen, wo er sehr konzentriert dabei ist. Für den einen ist das ein Buch, für den nächsten ist es vielleicht ein Kinofilm, für den nächsten ist es irgendein Spiel, für den nächsten ist es Computer programmieren und für den nächsten ist es Singen oder Tanzen oder eine Yogastunde geben oder eine Yogastunde nehmen oder Fußballspielen oder Golfspielen usw. Also, jeder Mensch hat die Fähigkeit zur Konzentration. Selbst die ADS-Kinder, das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, können sich auch sehr gut konzentrieren, wobei ich da jetzt nicht im Einzelnen darauf eingehen will mit ADS. Aber jeder hat die Fähigkeit zur Konzentration und das ist erstmal hilfreich, dass man sich bewusst wird, „Ich habe die Fähigkeit zur Konzentration.“ Und jetzt ist die Frage, wie entwickeln wir die Konzentration weiter? Und dann kann man überlegen, „In welchem Kontext bin ich denn nicht so konzentriert?“ Und jetzt wäre die nächste Überlegung, „Was könnte ich machen, dass das, wo ich mich nicht konzentrieren kann, für mich interessant wird?“ Ich gebe euch jetzt auch noch mal ein Beispiel. Irgendwie habe ich gerade so eine Regression in meine Studienzeit, vielleicht auch deshalb, weil das war die Zeit, wo ich diese Bücher durchgegangen bin und alle Übungen aus diesem Buch auch tatsächlich durchgemacht habe. Das war wie so ein Handbuch für mich gewesen, gerade dieses Buch, ich habe jede Übung ausprobiert, die dort drin steht und die man irgendwie machen kann. Vielleicht komme ich da deshalb jetzt ständig drauf. Aber dort, bei meiner Studienzeit, gab es da ja auch was, ich habe euch ja erzählt, ich habe Betriebswirtschaft studiert. Mir war schon klar, ich werde danach nicht in den elterlichen Betrieb reingehen. Eigentlich hatte ich auch keine Lust, das Studium dort zu absolvieren und irgendwelche betriebliche Kostenlehre und Konzern-Bilanzlehre und sonstige Geschichten zu machen. Das klang nicht übermäßig faszinierend. Aber alle haben mir gesagt, „Jetzt hast du es angefangen, es fällt dir nicht schwer, schließe es auch ab. Und selbst wenn du nachher ein Yogazentrum führst, wenn du ein Diplomkaufmann bist, kriegst du sogar leichter Kredite.“ Das hat sicher auch gestimmt. Das Studium war dann durchaus hilfreich, insbesondere für die Gründung von Yoga Vidya. Und dort habe ich dann überlegt, „Wie kann ich das machen, dass das für mich interessant ist?“ und ich bin einen Umweg gegangen. Ich bin nämlich interessiert an Menschen. Also habe ich mir Biographien besorgt von den bekannten betriebswirtschaftlichen Autoren und habe deren Lebensgeschichte studiert und habe dann versucht, ihre Theorien in Verbindung zu bringen mit ihrem Leben. Und dann waren ihre Theorien ein Ausfluss von Psychologie und so habe ich die Theorien, irgendwo, die fand ich dann faszinierend. Das war zwar ein Umweg, aber dadurch fand ich die Theorien plötzlich faszinierend. Vom praktischen Standpunkt aus weiß ich, dass die betriebswirtschaftliche Kostenlehre vom Typ C eines Professor Heinen in einem Yogazentrum niemals anwendbar ist und dass die Konzernbilanzen nach EG-Richtlinie – ich weiß nicht, ob es die 11 oder 12 oder 13 damals war – auch niemals anwendbar sein wird und der Kommentar eines Professors Witkowski dort reichlich uninteressant wird. Aber so habe ich dann all diese Themen – ihr seht, die sind mir heute noch geläufig – da habe ich überlegt, was sagt das über den menschlichen Geist? Wie muss ein menschlicher Geist strukturiert sein, um so zu denken und so etwas zu finden? Und in welchem Zeitpunkt seiner Biographie hat sich seine Theorie wie gewechselt? Und dann war es interessant und dann konnte ich die auch gleich mit behalten. Das wird jetzt nicht für jeden so sein, aber wir können auch hier unseren Geist fragen, „Was kann ich machen, dass das für mich interessant ist?“ Was mir natürlich damals auch immer geholfen hat und das war eigentlich fächerübergreifend, ich war ja auch interessiert an Geistestraining und ich habe alles genommen, auch als eine Möglichkeit, meinen Geist zu trainieren. Und letztlich auch Zahlen, um das Gedächtnis zu formen. Das war halt das, was mich dann auch fasziniert hat und das hat natürlich auch geholfen, bei jedem Fach. Ich wusste zwar, neunzig Prozent von dem, was ich dort lerne, brauche ich nie mehr und das ist uninteressant, aber das Gedächtnis, das ich dabei entwickle, das ist gut.
Fortsetzung folgt in einer Woche.

Niederschrift eines Mitschnittes eines Yoga und Meditation Seminar bei Yoga Vidya mit Sukadev Bretz zum Thema „Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung“

Dieser Blog Eintrag ist natürlich nur als Inspiration gedacht. Um Yoga und insbesondere Raja Yoga richtig zu lernen, ist der Besuch in einer Yogaschule oder in einem Yoga Zentrum am besten geeignet.
Gerade die Yoga Vidya Zentren bieten viel Kurse in Yoga, Meditation, Ayurveda an, sowohl vom standpunkt der Gesundheit aus gesehen als auch für Persönlichkeit und Spiritualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.