Entwickle deine Willenskraft durch Yoga und Meditation

Dann, Aufwachen. „Bitte liebes Unterbewusstsein, lass mich um 06:31 Uhr aufwachen.“ Meine Empfehlung ist, stellt dann den Wecker auf 06:35 Uhr, denn, wenn ihr ihn nicht stellt und an euer Unterbewusstsein noch nicht so richtig glaubt, dass es das kann, dann wird es euch passieren, dass ihr alle zwei Stunden aufwacht, aber nicht um 06:31 Uhr. Die Angst – haben wir ja schon öfters gehabt – hindert uns daran. Aber wenn ihr also wisst, notfalls habe ich das Backup vom Wecker und dann könnt ihr sagen, „Bitte, lass mich um 06:31 Uhr aufwachen, dann wird typischerweise das Unterbewusstsein euch um 06:31 Uhr aufwachen lassen. Und das Schöne daran ist, das Unterbewusstsein wird auch die Schlafzyklen so anpassen, dass, wenn ihr dann um 06:31 Uhr aufwacht, dass dann ein Schlafzyklus auch zu Ende ist. Und dann wacht man typischerweise viel wacher auf. Jetzt etwas, was nur für eine Minderheit für euch geeignet ist, will ich auch noch sagen, aber ich will es erwähnen. Jemand, der grundsätzlich ein freundliches Verhältnis zu sich hat, der kann auch etwas anderes machen. Das muss man wollen und das geht auch nur für Menschen, die grundsätzlich so eine gewisse Freundlichkeit gegenüber sich haben. Jemand, der erst noch daran arbeiten muss, sich selbst zu mögen, der lässt diesen Teil. Seid ihr alle gespannt, was das ist? Man kann seinem Unterbewusstsein auch drohen. Also, man kann seinem Unterbewusstsein sagen, „Bitte liebes Unterbewusstsein, lass mich in drei Minuten einschlafen. Wenn ich in fünf Minuten noch wach bin, dann werde ich mich dreißig Minuten lang bewegungslos hinsetzen, in eine Lage, die nicht angenehm ist.“ Und dann, wenn ihr nach fünf Minuten feststellt, ihr seid immer noch wach, was muss man jetzt machen? Dann müsst ihr euch auch aufsetzen und dreißig Minuten bewegungslos sitzen. Und dann legt ihr euch wieder hin und sagt wieder dem Unterbewusstsein, „Bitte liebes Unterbewusstsein, lass mich in fünf Minuten einschlafen. Wenn nicht, noch mal dreißig Minuten bewegungslos sitzen.“ Ich will ganz ehrlich sein, so habe ich es gepackt, alle Einschlafschwierigkeiten dauerhaft zu überwinden. Ich musste nur ein einziges Mal in meinem Leben das zweimal hintereinander machen, dreißig Minuten in einer unbequemen Haltung zu sitzen, seitdem kann ich auf Kommando einschlafen. Und sogar nicht nur im Bett, ich kann es auch im Auto, ich kann es auch im Zug. Wenn ich das meinem Unterbewusstsein so sage, dann macht es das, von bestimmten Ausnahmen abgesehen. Wenn ich irgendwann am nächsten Tag im Fernsehen bin oder sonst irgendwas ist oder wenn ich aus einem anderen Grund doch irgendwie aufgeregt bin und das erlaube ich dann auch meinem Unterbewusstsein. Da bin ich dann auch ein bisschen freundlich. Und genauso auch, morgens, beim Aufwachen, kann man sagen, „Und wenn du um 06:34 Uhr noch nicht aufgewacht bist, dann gibt es kein Frühstück.“

„Geht das auch bei Sucht?“ Bei Sucht – würde ich wahrscheinlich nicht sagen, denn Sucht ist ja oft auch ein selbstzerstörerisches Verhalten und da muss man auch oft lernen, sich selbst zu mögen.

Kann man durchaus machen. Da kann man sage, „Beim nächsten Mal, wenn ich eine halbe Schokolade esse, dann muss ich dann zwei Kilometer schnell laufen.“ Das ist dann sogar sehr sinnvoll. Man nimmt ja nichts, was einem anschießend schadet, deshalb sage ich auch, eine halbe Stunde bewegungslos sitzen, hat auch eine regenerative Wirkung. Man wird dann am nächsten Tag auch nicht müde sein. Eine halbe Stunde ruhig sitzen, bewegungslos, entspannt auch und gibt auch eine gewisse Ruhe des Geistes. Und so kann man sich auch  Konsequenzen einfallen lassen, die nicht zerstörerisch sind, aber doch für das Unterbewusstsein ein bisschen unangenehm.

Niederschrift eines Mitschnittes eines Yoga und Meditation Seminar bei Yoga Vidya mit Sukadev Bretz zum Thema „Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung“

Dieser Blog Eintrag ist natürlich nur als Inspiration gedacht. Um Yoga und insbesondere Raja Yoga richtig zu lernen, ist der Besuch in einer Yogaschule oder in einem Yoga Zentrum am besten geeignet.
Gerade die Yoga Vidya Zentren bieten viel Kurse in Yoga, Meditation, Ayurveda an,  sowohl vom standpunkt der Gesundheit aus gesehen als auch für Persönlichkeit und Spiritualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.