Heute am 9.11.1993 hat Swami Vishnu-devananda, Schüler von Swami Sivananda, Gründer der Sivananda Yoga Vedanta Zentren im Westen, großer Yogameister, Mahasamadhi erreicht.

Der Begründer der Internationalen Sivananda Yoga Vedanta Zentren, Swami
Vishnu-devananda, war eine weltbekannte Autorität auf dem Gebiet des
Hatha und Raja Yoga. Wegen seiner verschiedenen Friedensmissionen auf der ganzen
Welt war Swamiji auch als der „Fliegende Swami“ bekannt.

Bevor er den Yoga entdeckte

Swamiji wurde 1927 in Kerala, Südindien, geboren. Eine seiner
Hauptcharaktereigenschaften als kleines Kind war ein starker Wille und
Entschlossenheit. Seine Mutter, heute bekannt als Mataji, die später von
Swami Sivananda Sannyas (Gelübde der Entsagung) annahm, sagte dass wann auch
immer ihr Sohn etwas wollte, nichts und niemand ihn aufhalten konnte. Eine
interessante Anekdote berichtet davon, wie er als fünfjähriger Knirps
den starken Wunsch hatte, zur Schule zu gehen und zu lernen. Als man ihm
sagte, dass dies nicht möglich sei, weil die nächstgelegene Schule mehr als
fünf Meilen entfernt sei, kümmerte sich das Kind selbständig darum, zu packen
und begab sich früh am nächsten Morgen auf den fünf Meilen langen Fußweg
durch den Dschungel. Er lief am Abend zurück und fuhr fort, das Gleiche für viele
Jahre zu tun.

Als Teenager ohne finanzielle Mittel für ein Universitätsstudium ging er zur
Armee, um die wissenschaftliche Ausbildung zu erhalten, nach der er sich
sehnte. Als er einmal während dieser Zeit in einem Papierkorb nach einem
verlorenen Papier suchte, fiel sein Blick auf ein Schrift von Swami
Sivananda mit dem Titel „20 Spiritual Instructions“. Das Flugblatt begann mit
den folgenden Worten: „Ein Gramm Praxis ist besser als Tonnen von
Theorie“. Die Praxisbezogenheit und innewohnende Kraft dieser einfachen
Worte brachte Swamiji dazu, während eines 36-stündigen Urlaubs quer
durch ganz Indien zu reisen, um Swami Sivananda im weit entfernten Rishikesh im
Himalaya zu treffen.

Dieser kurze Besuch hinterließ solch einen starken Eindruck im Bewusstsein des
jungen Mannes, dass er den Entschluss fasste, so bald wie möglich wiederzukommen.

Die Begegnung mit dem Meister

Bei seinem zweiten Besuch erhielt der junge Schüler zwei beeindruckende
Lehren von Swami Sivananda. Die erste Lektion kam, als Swami Vishnu-devananda
zu schüchtern und ein wenig zu eingebildet war, um sich vor dem Guru Swami
Sivananda zu verneigen. Der Meister Swami Sivananda warf sich vor dem
jungen Schüler nieder und lehrte ihn so durch sein eigenes Bespiel Demut. Die
zweite Lektion kam während der Arati (Verehrungszeremonie) für die Ganga (den
Fluss Ganges). Swamiji war verblüfft und hatte Zweifel als er darüber
nachdachte, wie intelligente Menschen etwas verehren können, das aus wissenschaftlicher
Sicht einfach nur H2O ist. Dann lächelte der Meister zart und schaute Swamiji
an, der den Fluss sofort als ein gewaltiges, helles, kosmisches Licht sah.
Danach lud Swami Sivananda den jungen Mann dazu ein, im Ashram zu bleiben, um zu
lernen und ein Yogi zu werden. Swami Vishnu-devananda antwortete spontan mit
„Ja“.

Die Ausbildung

Swami Vishnu-devananda blieb zehn Jahre lang im Sivananda Ashram und
wurde von Swami Sivananda in allen Aspekten des Yoga ausgebildet. Er wurde schnell
zu einem außergewöhnlichen Experten auf dem Pfad des Hatha Yoga und war ein
sehr begeisterter und unermüdlicher Karma Yogi. Eines Tages gab Swami
Sivananda Swamiji einen Zehn-Rupien-Schein (entspricht weniger als einem Dollar!)
und seinen Segen, um in den Westen zu reisen und die Lehren des Vedanta zu
verbreiten. „Die Menschen warten“ waren die Worte des Meisters.

Swamiji als ein Lehrer für die ganze Welt

Swamijis unbegrenzte Energie und tiefe Inspiration brachten ihn dazu,
die Internationalen Sivananda Yoga Vedanta Zentren zu gründen und zu leiten,
zu denen inzwischen mehr als zwanzig Yogazentren und sieben Ashrams
gehören, außerdem viele angeschlossene Zentren und Yogalehrer. Swami entwarf die
erste Yogalehrerausbildung, in der bis heute mehr als 8000 Lehrer auf dem
Gebiet des Yoga und der Spiritualität ausgebildet wurden. Eine seiner genialen
Ideen war es, diese uralten und umfangreichen Lehren in den „fünf Prinzipien des
Yoga“ (richtige Asanas (Körperstellungen), richtige Atmung (Prananyama),
richtige Entspannung, richtige Ernährung, positives Denken und
Meditation) zusammenzufassen, die einfach zu verstehen und leicht in die tägliche
Praxis zu übernehmen sind.

Der Fliegende Swami und die Friedensmissionen

Swamiji war während seines ganzen Lebens tief besorgt über den Zustand
der Welt und die ständige Katastrophe der Kriege. Dies führte ihn dazu, in einem
kleinen Flugzeug, das er dann auch selbst steuerte, über etliche Krisenherde der
Welt zu fliegen. Damit sorgte er nicht nur für Diskussion und Bewusstheit in
den Nachrichten, sondern er „bombardierte“ diese kriegsgeschundenen
Gebiete auch mit Blumen und Friedensflugblättern, während er Om Namo
Narayanaya, das Mantra für den Weltfrieden, wiederholte.

Für weitere Informationen:

Swami Vishnu-devandas Lehren sind sehr gut in seinen
eigenen Büchern, „Das Große Illustrierte Yogabuch“ und „Meditation
und Mantras“, ausgedrückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.