Höchste Spiritualität heißt, wir müssen die Wünsche überwinden. Jedoch ist es durchaus gut, dass man die Dinge, die man wirklich will, auch in seinem Leben lebt

Erfolg im Leben und Selbstverwirklichung Teil 8
Ego und Spiritualität
Jetzt ein paar Anregungen zu, letztlich Ego abbauen und Spiritualität. Ich habe es euch jetzt schon öfters mehr oder weniger auch angedeutet. Ich will aber noch ein paar andere Sachen dazu sagen. Natürlich, höchste Spiritualität, heißt es, Wünsche zu überwinden. Manche von euch kennen das Yoga Sutra von Patanjali, 2. Kapitel, fünf Ursachen von Leiden. Es beginnt mit Avidya, Unwissenheit. Wir haben vergessen, wer wir wirklich sind. Dass wir das ewige, unendliche, absolute Selbst sind, überall und dauerhaft. Zweites ist, Ahamkara oder Asmita genannt. Ego, wir identifizieren uns mit einem Körper, mit unserer Persönlichkeit, mit unseren Gedanken. Dritter Schritt ist Raga, Mögen, Wünsche. Dvesha, Abneigungen. Und daraus folgt dann Abhinivesha und das ist Angst. Also, aus Unwissenheit kommt Ego, aus Ego kommen Wünsche, aus Wünschen kommen Abneigungen und dann haben wir schließlich Ängste. Und so gibt es eine ganze Menge an Techniken, was man machen kann, um dort wieder herauszukommen. Und so könnte man sagen, „Warum soll ich dann irgendwelchen Wünschen nachgehen?“ Dann gibt es aber auch diese andere Sache, man spricht im Yoga auch von drei Gunas. Das ist Tamas, dann Rajas und dann Sattva. Da kann man viel darüber sagen, ich will es jetzt nur kurz sagen. Tamas ist Trägheit. Es ist auch noch mehr, aber in dem Kontext will ich es jetzt auf eine Facette beziehen. Trägheit, mangelndes Selbstvertrauen und irgendwo die Unfähigkeit, Dinge zu tun. Rajas ist jetzt Aktivität. Und Sattva ist Gleichmut, Freude und Liebe. Und jeder Mensch hat alle drei Eigenschaften in sich. Und angenommen, wir sind in einem Aspekt unseres Lebens tamasig, dann müssen wir dort über Rajas zu Sattva kommen. Also jemand, der sehr träge ist, der muss sich selbst einen Tritt in den Hintern geben. Wenn er Glück hat, tritt ihn jemand anderes oder vielleicht ist das auch nicht unbedingt Glück. Aber wenn er die Einsicht hat, wenn es schwer fällt, dass man sich selbst einen Tritt gibt, was macht man dann? Man begibt sich in die Gesellschaft von jemandem, der einem einen Tritt gibt. Vom Ayurveda her gelten ja Kapha-Pitta-Partnerschaften als sehr gut. Kapha sind die erdigen, gemütlicheren und die Pitta sind die feurigen. Der Pitta-Mensch sorgt dafür, dass der Kapha-Mensch öfters mal aktiv wird und der Kapha-Mensch sorgt dafür, dass der Pitta sich nicht zu viel die Finger verbrennt und sein Feuer nicht über zu viel Aktivität ausbrennt. Es ist auch schwierig und ich habe das jetzt sehr optimistisch dargestellt, denn den Pitta-Menschen nervt es natürlich auch öfter, dass der Kapha-Partner so träge ist und die Stunde oder zwei länger schlafen will und am freien Tag, anstatt was zu unternehmen, dann einfach nur stundenlang im Bett liegen will oder ganz gemütlich. Eigentlich will man jetzt mal was zusammen unternehmen und ein bisschen zügig. Oder umgekehrt, der Kapha-Mensch, der sich auf einen gemütlichen Urlaub gefreut hat, der ärgert sich dann manchmal, dass der Pitta-Typ jetzt auch irgendwelche Rekorde brechen will. Aber wenn wir wissen, in einer solchen Partnerschaft, dass es gut ist, dass man sich ergänzt, dann hilft das. Also, Tamas wird durch Rajas umgewandelt und dann können wir zu Sattva kommen. Umgekehrt, Rajas, man könnte auch sagen, ein bisschen Tamas beim Rajas dazu, also, dass diese Aktivität ein bisschen gemächlicher wird, dann würde man eigentlich sagen, man würde dann das Pitta mit Kapha verbinden und Kapha ist nicht unbedingt Tamas. Kapha ist auch angenehme Liebe und Ruhe und Gleichmut. Und damit sind wir in dem Übergang zu Sattva. Und auch hier wiederum hilft es eben, Ziele zu haben. Jemand, der träge ist, da ist es gut, wenn der erstmal aktiv wird. Das ist also ein weiterer Aspekt, warum es gut ist, durchaus auch Erfolg im Leben zu suchen und nicht nur in der Selbstverwirklichung. Und es gibt noch einen nächsten Aspekt. Es heißt zwar, es ist gut, langfristig die Wünsche loszulassen. Aber wenn man tiefere Wünsche in sich hat und sie doch nicht erfüllt, bleibt irgendein Gefühl des Unerfülltseins zurück. Und dann kann es sein, dass man – jetzt von der klassischen Yogalehre – deshalb noch mal wiedergeboren werden muss, weil man kurz vor dem Tod denkt, „Jetzt habe ich all das gemacht, aber irgendwas hat noch gefehlt.“ Und so ist es durchaus gut, dass man die Dinge, die man wirklich will, auch in seinem Leben lebt, aber auf so genannte sattvige Weise, ethische Weise. Das hatte ich ja auch am Anfang gesagt, wenn wir Ziele haben, müssen wir sie natürlich auch auf unsere Werte überprüfen und ich bin natürlich davon ausgegangen, dass eure Werte durchaus ethischer Natur sind. Also, die Anhaftung nicht haben. Aber auch mit dem Nicht-Anhaften müssen wir vorsichtig sein. Es gibt auch manche Menschen, die geben zu früh auf, mit der Aussage der Nicht-Anhaftung, „Ich bin nicht verhaftet. Ich habe jetzt gerade mal was begonnen, es sollte nicht sein, ich mache mal was anderes. Und die Eltern unterstützen mich ja auch weiter, deshalb kann ich ruhig.“ Es kann auch sein, dass man seinen Eltern einen Gefallen damit tut, aber im Allgemeinen… Oder, wenn man es irgendwie schaffen kann, einen Job zu kriegen, ist es eigentlich vom Ethischen her besser, einen Job zu kriegen, als auf Kosten der Allgemeinheit zu leben. Aber natürlich, ich will diese Einschränkung machen, nicht jeder hat eine Ausbildung und einen Beruf, wo man tatsächlich eine Gelegenheit kriegt. Obgleich, die Aussichten sind ja gar nicht so schlecht. Es gibt zwanzig Prozent weniger Arbeitslosigkeit dieses Jahr als letztes Jahr und nächstes Jahr soll es noch besser werden und so könnte sein, dass – falls nicht plötzlich alles wieder abbricht – nur noch wenige Menschen gezwungen sind, in Arbeitslosigkeit zu leben. Also, auch hier wieder ein Aspekt und hier kennen wir im Yoga auch einen Ausdruck – ich will es jetzt nicht zu sehr aufschreiben – das sind die vier Purusharthas, vier Bestrebungen, die es wert sind, nachgegangen zu sein. Das betrifft letztlich Familie, Beruf, Hobby. Das betrifft, was man für andere tut und wie man seine Talente zum Vorschein bringt, auslebt. All das ist gerade im Raja Yoga und auch im Kundalini Yoga etwas, was zum ganzheitlichen Leben dazugehört. Aber alles nur als Trittbrett bis zur Verwirklichung. Wenn die tiefe Überzeugung ist, nichts Äußeres, was wir bekommen, auch nichts, was wir dann äußerlich machen, wird uns dauerhaft glücklich machen.
Fortsetzung folgt in einer Woche.

Niederschrift eines Mitschnittes eines Yoga und Meditation Seminar bei Yoga Vidya mit Sukadev Bretz zum Thema „Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung“

Dieser Blog Eintrag ist natürlich nur als Inspiration gedacht. Um Yoga und insbesondere Raja Yoga richtig zu lernen, ist der Besuch in einer Yogaschule oder in einem Yoga Zentrum am besten geeignet.
Gerade die Yoga Vidya Zentren bieten viel Kurse in Yoga, Meditation, Ayurveda an, sowohl vom standpunkt der Gesundheit aus gesehen als auch für Persönlichkeit und Spiritualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.