Ministerin für Gesundheit, Sport und Ernährung

dessert1Ministerin für Gesundheit, Sport und Ernährung

Die Ministerin für Gesundheit, Sport und Ernährung ist wichtig für dein Überleben. Diese Ministerin kann sich verbünden mit dem Minister für Ordnung – und mit der Ministerin für Gemütlichkeit. Sie kann aber auch beiden entgegengesetzt sein.

Sie kümmert sich um gesunde Lebensgewohnheiten, will sich bilden über Gesundheit. Sie sagt dir, wie du dich ernähren solltest, wie viel Sport du üben solltest. Sie meldet dich an zu Yogakursen und Gesundheitssport. Sie lässt dich kalte Duschen nehmen und Gesundheitstees.

Der Ministerin für Gesundheit kann man die Sternzeichen Jungfrau und Schütze zuordnen. Unter den Erzengel steht Raphael ihr nahe. Du kannst sie auch nennen „Engel der Gesundheit“.

Es ist wichtig, dass du die Ministerin für Gesundheit, Sport und Ernährung förderst und ihr öfter zuhörst. Und sie kann eine wertvolle Verbündete sein für andere Minister – oder die anderen auch in ihre Schranken verweisen.

 

https://sukadev.podspot.de/files/224-umgang-mit-innerer-gesundheitsministerin.mp3

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play

Bhakti Yoga: Bringe alles Gott dar

götter2Bhakti Yoga:  Bringe alles Gott dar

Gelassen mit dem eigenen Schicksal umgehen – das ist unser Thema seit einiger Zeit.

Eine wichtige Hilfe dafür kann Bhakti Yoga  sein, Hingabe an Gott.

Wenn du eine Beziehung zu einer höheren Wirklichkeit hast, wird vieles im Leben einfacher. Ob du diese höhere Wirklichkeit Gott, Höhere Intelligenz, Göttliche Mutter, Höheres Selbst, göttliche Wirklichkeit nennst, Gottvater, Jesus, Allah, Krishna, Durga, Manitu ist nicht von Bedeutung.

Jemand der an Gott glaubt, ein Gottesverehrer, geht davon aus, dass hinter allem Gott steht. Nicht ein ironisches, unsinniges oder gar böses Schicksal spielt dir übel mit. Nicht die Menschen um dich herum sind bösartig und verhindern dein Glück. Sondern es ist Gott, der dir entgegentritt als das Schicksal, als die Menschen, als die Aufgaben, die geschehen.

Wenn du eine Beziehung zu Gott hast, bete zu ihm/ihr regelmäßig:

„Was auch immer geschieht, du bist es. Was auch immer passiert – es ist dein Wille. Was auch immer ich erfahre – es ist deine Aufgabe an mich. Du manifestierst dich durch meine Mitmenschen, durch alles, was geschieht. Lass mich dich spüren, lass mich dich annehmen“.

Und: „Was auch immer ich tue, ich bringe es dir dar. Du bist allmächtig, allwissend, allgegenwärtig. Wirke du durch mich. Ich bin dein Diener. Ich weiß: Wenn du jemanden hättest, der geeigneter wäre als ich, dann hättest du ihn an meine Stelle gestellt. Du wirkst auch durch meine Unvollkommenheiten. Du bist der Autor des Kosmischen Dramas – und du manifestierst dich im kosmischen Drama. Bitte lass mich bewusst sein: Auch ich bin Teil dieses Dramas. Lass mich meinen Part so spielen wie du es willst. Dein Wille geschehe. Ich bringe dir alles dar“.

 

https://sukadev.podspot.de/files/219_bhakti-yoga-gebet.mp3

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play

Ministerin für Gemütlichkeit, Vergnügen und Entspannung

buddha2 Ministerin für Gemütlichkeit, Vergnügen und Entspannung

Die Ministerin für Gemütlichkeit, Vergnügen und Entspannung wirkt oft den anderen Minister entgegen. Sie ist etwas ruhiger – dafür umso machtvoller. Sie lässt die anderen gerne alles Mögliche überlegen – und manifestiert sich dann als Faulheit.

Sie wird auch als innerer Schweinehund bezeichnet, sie ist Ausdruck des Kapha-Prinzips. Ihr Aufgabe ist es, dich vor Überforderung zu bewahren, dir Wohlgefühl zu geben, Vergnügen. Sie hilft dir, am Bewährten festzuhalten, Wenn du eine starke Ministerin für Gemütlichkeit hast, brauchst du dir um Burnout keine Sorgen zu machen.

Wertschätze deine Ministerin für Gemütlichkeit. Finde einen geeigneten Namen für sie. Unter den astrologischen Prinzipien sind insbesondere Stier und Krebs ihr zugeordnet. Du kannst sie auch nennen „Engel der Gemütlichkeit“.

Aber lasse sie auch nicht zur grauen Eminenz, zur heimlichen Tyrannin werden – sonst kannst du krank werden wegen Bewegungsmangel und Fettleibigkeit, und du kommst weder beruflich noch spirituell voran, weil du nicht genügend tust.

Erweise aber deiner Ministerin für Gemütlichkeit die Ehrerbietung.

 

https://sukadev.podspot.de/files/223_umgang-mit-innerer-gemuetlichkeitsministerin.mp3

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play

Umgang mit jemandem, der einem sehr viel Leid zugefügt hat

kerzeUmgang mit jemandem, der einem sehr viel Leid zugefügt hat

  •  „Wie soll ich mit jemandem umgehen, der mir so viel Leid zugefügt hat?“
    Hier ist die Antwort nicht ganz so leicht. Was manche Menschen erfahren haben, ist unermesslich. Wenn mir Erwachsene erzählen, wie sie von ihrem Vater über Jahre vergewaltigt wurden oder wenn  Bürgerkriegsflüchtlinge mir erzählen, was sie erlebt haben, dann stockt mir nur der Atem und mein Herz blutet. Wenn einem jemand sein Leid anvertraut, kann man zunächst nur Mitgefühl ausdrücken und Gottes Segen erbitten. In der westlichen Psychologie gibt es inzwischen eine Reihe von Therapien zum Umgang mit traumatischen Erfahrungen. Manchmal ist es sicherlich am besten, zu einem Traumatherapeuten zu gehen.
  • Nach diesen Vorbemerkungen doch noch ein paar Sätze vom Karma-Standpunkt aus, wobei ich im Wesentlichen das oben Gesagte wiederhole: Grundsätzlich kann niemand einem anderen etwas zufügen, was nicht irgendwie in dessen Karma enthalten ist. Wenn jemand einem Schlimmes zufügt, war er, von einer höheren Warte aus, Instrument in den Händen der Lebensschule. Man hat die Erfahrungen bekommen, die für die eigene Entwicklung in diesem Leben wichtig waren. Wenn der andere einem mutwillig Schlimmes zugefügt hat, muss er selbst dafür büßen. So wie es Jesus ausgedrückt hat: „Es muss ja Übles kommen. Aber weh dem, durch den es geschieht.“ Von dieser Warte aus hat Jesus seinen Peinigern bei der Kreuzigung vergeben und sogar gesagt: „Vater vergib ihnen. Denn sie wissen nicht was sie tun.“ Jesus wusste vorher, dass er am Ende seines Lebens Furchtbares würde erleiden müssen. Und er wusste, dass es für Menschen nur einen Ausweg gibt, für furchtbare Taten keine karmische Strafe zu erhalten, nämlich wenn sie aus Unwissenheit handeln. Der beste Umgang mit Menschen, die einem Schlimmes zugefügt haben, wäre sicherlich Mitgefühl und Gebet. Aber nach der Karmalehre kann es auch für die persönliche Entwicklung wichtig sein, Gefühle von Wut, von Verzweiflung etc. zuzulassen und sich dessen nicht zu schämen. Irgendwann kommt dann die Kraft der Vergebung.

Um andere zu schützen, kann es angemessen sein, jemanden der irdischen Gerichtsbarkeit zuzuführen und verschiedene rechtlich und ethisch verantwortbare Mittel zu nutzen, um den Täter von weiteren Taten abzuhalten. Rachegedanken sollte man langfristig in Liebe und Vergebung umwandeln. Rachehandlungen sollte man grundsätzlich unterlassen. Gebet zu Gott ist meist am wirkungsvollsten.

 

https://sukadev.podspot.de/files/218_umgang-mit-leidverursachern.mp3

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play

Umgang mit eigener Schuld

ae44Im Westen ist das Konzept der Schuld etwas Wichtiges. Das Christentum hat wie kaum eine Religion das Konzept von Schuld ins Zentrum seiner Lehre gebracht. Und auch wenn nur noch die wenigsten Menschen, auch die wenigsten katholischen Priester und christlichen Pfarrer, von ewiger Verdammnis sprechen, spielt Schuld in vielen Menschen eine große Rolle. Das Gefühl eigener Schuld kann Menschen in ihrer Psyche tief belasten  -vor allem wenn sie die christlichen Vergebungsmechanismen wie Buße, Beichte, Vertrauen auf Gottes Gnade und Glaube an Jesu Tod für die Vergebung der Sünden verloren haben. Viele Menschen haben aus einem Gefühl eigener Schuld eine innere Unruhe.

„Wie soll ich mit meiner Schuld umgehen?“
Antwort: Leben auf der Erde ist unvollkommen. Ein „vollkommenes“ Leben zu führen ist als Mensch, von einem Standpunkt aus betrachtet, nicht möglich. Selbst ein Heiliger verursacht Leid, z.B. indem er über die Wiese geht und dabei auf Insekten tritt. Manche Menschen verursachen Leid, ohne es zu wollen: Z.B. läuft jemandem in der Kurve ein Kind vor das Auto.

Manche Menschen haben aus Wut etwas getan, was sie nachher bereuen. Manche Menschen waren viele Jahre richtige Egoisten und haben anderen bewusst Leid zugefügt, kommen dann auf den spirituellen Weg und bereuen, was sie vorher getan haben. Grundsätzlich gilt vom Karma-Standpunkt aus: Niemand kann jemand anderem etwas zufügen, das nicht irgendwie in seinem Karma ist. Wenn du also jemandem Schlimmes zugefügt hast, brauchst du dir kein schlechtes Gewissen zu machen, dass du einem anderen dauerhaft sein Leben verbaut hast. Karma ist abgelaufen. Bewusst oder unbewusst warst du Instrument im Karma dieses Menschen. Wenn es möglich ist, mache den zugefügten Schaden wieder gut. Wenn es nicht möglich ist, es an dem betroffenem Menschen gutzumachen, dann suche dir jemand anderes, dem du Gutes tun kannst. Gib eine Spende, engagiere dich in einem karitativen Werk oder einer spirituellen Gemeinschaft.

Des weiteren hilft dir vielleicht die Vorstellung, dass das Karma deine Schuld auch wieder bereinigen wird, vielleicht indem du eine Konsequenz deiner Handlung erfährst. Eine weitere Möglichkeit wäre: Bereue es innerlich. Finde eventuell jemanden, dem du deine Schuld gestehen kannst und der mitfühlend mit dir sein wird. Bringe deine Tat Gott dar. Bitte Gott um Vergebung und bitte Gott darum, dass er alles wieder in Ordnung bringt. Wenn du mit christlicher Theologie vertraut bist, weißt du, dass die christliche Vergebungs-/Rechtfertigungslehre auch so ähnlich geht. Ein gläubiger evangelischer oder katholischer Christ könnte so vorgehen:  Der Gläubige beichtet Gott oder einem Priester seine Sünden. Er drückt seine Reue aus. Er bittet um Vergebung. Er weiß, dass Jesus für die Vergebung seiner Sünden gestorben ist. Der Priester erteilt die Absolution und gibt ein Bußopfer auf (katholisch) – oder der Gläubige spürt die Liebe und Vergebung Gottes (evangelisch). Anschließend nimmt man sich vor, sich künftig besser zu verhalten.

 

https://sukadev.podspot.de/files/217_umgang-mit-eigener-schuld.mp3

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play