Verbindung herstellen – mittels Handgeste und Bewusstheit

1a1...Um dich positiv zu stimmen, ist es hilfreich, dich mit etwas Positivem zu verbinden. Dazu kann auch ein Handgeste, eine Mudra hilfreich sein:

Schaue z.B. einen Baum an. Strecke einen oder beide Arme zum Baum aus. Die Finger zeigen zum Baum, die Handfläche ist leicht zum Baum hin offen. Du kannst das auch zu den Wolken, zum Himmel, zur Sonne, zur Erde hin machen.

 

https://sukadev.podspot.de/files/190_verbindung-herstellen-mit-hand-mudra.mp3

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play

Verbindungs-Geste zur Herzfeld-Ausdehnung

Lotus-Shavasana-im-GrasDehne dein Herz aus – mit dieser Herzfeld-Ausdehnungs-Mudra.

Gib deine Handflächen auf den Brustkorb. Atme ein und öffne deine Arme nach vorne und außen, gehe dabei auch leicht in die Rückbeuge, d.h. dehne den Brustkorb aus und hebe den Kopf leicht. Beim Ausatmen gib die Handflächen wieder auf den Brustkorb und senke den Kopf. Mache dies ein paar Mal. Anschließend spüre dein Herz weit, voller Freude und Liebe.

Anmerkung: Enge im Brustkorb (Angina Pectoris) kann auch ein Indiz für eine Herzerkrankung sein und sollte deshalb auch medizinisch abgeklärt werden.  Wenn du kein Herzproblem hast, kann Enge im Brustkorb mit diesen Kavacham Mudras sehr gut aufgelöst werden – und du bekommst wieder Zugang zu Vertrauen, Freude, Liebe und Verbindung.

https://sukadev.podspot.de/files/189_verbindungsgeste-zur-herzfeld-ausdehnung.mp3

Dies ist die Podcastreihe.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play

Augenübung: Kurzes Tratak zwischendurch

Meditation-Augen-geschlossenSchaue etwas Entspannendes ganz ruhig und beständig bei geöffneten Augen an, z.B. eine Kerze, einen Baum, den Himmel, ein Symbol. Dann schließe kurz die Augen und spüre weiter diese Entspannung.

Dies ist die 157.  Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheitspodcasts von und mit Sukadev Bretz, dem Podcast rund um das Thema Gelassenheit.

Play

Augenübung: Schnelles nach links und rechts schauen

Diese Übung wirkt ähnlich wie die Augenübung Unendlichkeitszeichen. Sie ist manchmal leichter durchzuführen, wenn du besonders aufgeregt fühlst. Das schnelle Schauen nach links und rechts mindert die Emotionalität

 

Play

Unendlichkeitszeichen – Augenübung für gelassenen Gemütszustand

Die Augen sind eng verbunden mit dem Gemütszustand. Ein unruhiger Gemütszustand kommt oft aus der zu starken Focusierung auf das, was problematisch ist. Indem du mit den Augen das Unendlichkeitszeichen beschreibst, werden die beiden Hirnhälften miteinander verbunden. Das hilft für die Ruhe des Geistes. Ida und Pingala, Sonnen- und Mondenergie werden miteinander verbunden. So hast du schnell neue und starke Energie.

Du kannst die Übung im Sitzen oder im Stehen machen. Schließe zunächst die Augen. Entspanne die Augen. Atme ein paar Mal ein und aus. Dann öffne die Augen und beschreibe eine liegende Acht.

 

https://sukadev.podspot.de/files/177_augenuebung-uendlichkeitszeichen_notfall-tool.mp3

Play

Tratak mit einer Kerze

Tratak heißt Anschauen, Betrachten. Tratak ist das bewusste Anschauen von etwas, das den Geist erhebt. Indem du etwas anschaust, was dich geistig erhebt, füllst du deinen Geist mit Positivität.

Grundsätzlich eignet sich vieles für Tratak: Du kannst Tratak üben auf eine Pflanze, auf eine Blume, einen Baum. Du kannst Tratak üben mit einem Bild, einem Symbol.

Besonders machtvoll ist Tratak auf  eine Kerze: Das füllt den Geist mit Licht und Positivität.

Du kannst Tratak üben als deine tägliche Meditation oder zur Einleitung deiner Meditation. Oder du kannst Tratak üben am Tag, wann immer du deinen Geist zu einem Zustand von Positivität und Gelassenheit führen willst.

Du kannst das gleich ausprobieren:

Sitze oder stehe entspannt bei geradem Rücken.

Stelle eine Kerze etwa 2-5 Meter weit weg von dir. Die Kerzenflamme idealerweise etwas tiefer als deine momentane Augenhöhe. Alternativ: Schaue eine Blume, Zimmerpflanze, ein Bild – oder auch einen Fleck an der Wand an.

Zunächst schließe die Augen und sammle dich: Atme ein paar Mal tief ein und aus. Fühle dich genährt von der Kraft der Erde, inspiriert von der Kraft des Himmels, geschützt von hinten. Dann öffne die Augen und schaue in die Flamme der Kerze. Schaue beständig, ohne mit den Augen zu zwinkern. Wenn dabei die Augen anfangen zu tränen, um so besser: Das reinigt die Augen, aktiviert die Tränenpoduktion und wirkt zu trockenen Augen entgegen. Halte die Augen so lange offen, wie es angenehm ist. Dann schließe die Augen und werde dir bewusst, was du bei geschlossenen und entspannten Augen im Stirnbereich wahrnehmen kannst. Vielleicht siehst du ein Nachbild der Flamme. Vielleicht siehst du verschiedene Farben. Vielleicht spürst du  ein sanftes Pulsieren im Stirnbereich. Halte die Augen geschlossen, solange dein Geist entspannt und konzentriert bleibt. Beginnt dein Geist, neue Gedanken zu produzieren, dann öffne die Augen und schaue wieder in die Flamme – solange wie es angenehm bleibt. Dann schließe die Augen. Dieses Mal versuche die Kerze vor deinem geistigen Auge zu sehen. Halte die Augen solange geschlossen, wie du die Kerze sehen kannst. Wenn es dir schwer fällt, dann öffne und schließe die Augen in kürzeren Abständen. Wenn es dir nicht mehr gelingt, das Bild der Kerze vor deinem geistigen Auge aufrecht zu erhalten, dann öffne wieder die Augen. Mache das etwa 3-8 Mal so im Wechsel.

Du kannst das auch mit einer Zimmerpflanze, einer Blume, einem Bild, oder auch einem Fleck an der Wand üben. Das geht auch am Bahnsteig – und auch im Büro, auch mit einem Baum der weiter weg ist.

Tratak füllt den Geist mit Positivität, und hilft dir sofort zu Ruhe und Gelassenheit. Tratak entwickelt auch das Visualisierungsvermögen: Du lernst, entspannende Geistesinhalte zu erzeugen, wie Kerze, Blume, Baum etc. So kannst du, wann immer du willst, stressige Gedanken durch angenehme Bilder ersetzen.

 

https://sukadev.podspot.de/files/176_tratak_visualisierung.mp3

Play

Augenübung: Weicher Blick

Der weiche Blick ist eine spezielle Technik zur Schulung der Intuition. Manche Menschen sehen eine Aura, wenn sie den weichen Blick anwenden, manche hören innere Töne, manche spüren eine Herzensverbindung. Der weiche Blick ist hilfreich, wenn du eine intuitive Verbindung zu einem Menschen herstellen willst.

Du kannst das auch anwenden auf Haustiere, auf Bäume, Blumen und andere Pflanzen.

Der weiche Blick hilft auch für Entspannung und einen ruhigen Gemütszustand.

Was ist der weiche Blick? Du richtest deinen Blick auf etwas, du fixierst es aber nicht, sondern es ist als ob du hindurch schaust. Manche kennen das noch von den sogenannten Stereo bzw. 3-D Bildern, die vor einigen Jahren mal in Mode waren. Du kannst da gleich mal ausprobieren mit einer Hand: Strecke den Arm vor dir aus und hebe die Hand in Augenhöhe. Anstatt die Hand genau anzuschauen, schaue durch die Hand hindurch. Vermutlich siehst du dann die Hand verschwommen, vielleicht sogar doppelt.

Falls du eine Topfpflanze in der Nähe hast, probiere das mit der Topfpflanze. Du kannst das auch probieren z.B. mit einem Menschen, insbesondere wenn er dir den Rücken zudreht. Wenn du so durch den Menschen hindurch schaust, versuche ihn auch von deinem Herzen her zu spüren. Eventuell siehst du dabei auch eine Farbe um den Menschen herum, insbesondere wenn dahinter ein heller Hintergrund ist. Eventuell hörst du auch einen inneren Klang im Ohr.

Probiere das mit Menschen – allerdings, wenn du die Menschen von vorne mit weichem Blick anschauen willst, musst du sie „vorwarnen“, denn du wirkst dann geistesabwesend. Leichter geht das, wenn der Mensch dir seinen Rücken zudreht. Oder probiere es mit deiner Katze, deinem Hund, mit einer Pflanze.

Der weiche Blick kann die Intuition erwecken, die Aura sichtbar machen und mehr. In jedem Fall wirkt er entspannend und beruhigend.

 

https://sukadev.podspot.de/files/175_weicher-blick_fuer-gelassenheit.mp3

Play

Großes Augenübungsprogramm – zur Stärkung der Sehmuskeln und Gelassenheit des Geistes

Großes Augenübungsprogramm – zur Stärkung der Sehmuskeln und Gelassenheit des Geistes

Yoga  zur Stärkung der Sehmuskeln und Gelassenheit des Geistes.

Sitze oder stehe bequem. Schließe die Augen. Atem ein paar Mal tief mit dem Bauch ein und aus. Spüre die Verbindung zwischen der wärmenden Kraft des Bauches und den Augen.

Öffne die Augen und schaue nach links. Dann nach rechts. Etwa 4-8 Mal auf jede Seite.

Danach schließe die Augen. Entspanne die Augen. Atme tief mit dem Bauch ein und aus. Schicke beim Ausatmen entspannende Energie vom Bauch zu den Augen hin.

Das gleiche nach oben und unten: 4-8 Mal nach oben und nach unten.

Danach wieder Augen schließen, Entspannt atmen, Energie vom Bauch zu den Augen schicken.

Das gleiche diagonal: Von oben rechts nach unten links 4-8 Mal.

Von oben links nach unten rechts 4-8 Mal.

Großer Kreis

Liegende Acht

Fokusierungsübung: Strecke einen Arm aus. Schaue auf den Daumen. Weit weg. Zum Daumen. Zur Nasenspitze. Zum Daumen. Weit weg. 4-8 Mal.

Schließe die Augen. Atme entspannende Energie vom Bauch in die Augen.

Palmieren: Reibe deine Hände aneinander. Gib die Handflächen auf die Augen. Ca. 5-10 Sekunden lang halten. Spüre die entspannende Energie der Handflächen die Augen ganz entspannen.
http://mein.yoga-vidya.de/video/yoga-augenuebung-zum-mitmachen

 

https://sukadev.podspot.de/files/174_grosses-yoga-vidya-augenprogramm.mp3

Play

Yoga Augenübungen

Yoga Augenübungen sind wirkungsvolle Techniken für Körper und Geist. Ein großer Teil des Gehirns ist mit der Verarbeitung von Sehreizen beschäftigt. So wundert es nicht, dass man über Augenübungen auch eine starke Wirkung auf das Gehirn ausüben kann.

Yoga Augenübungen sind zunächst mal sehr gut für die Stärkung der Sehmuskeln. Wer regelmäßig Augenübungen praktiziert, kann sein Sehvermögen länger behalten. Heutzutage schauen viele Menschen sehr lange auf den Bildschirm. Dieses lange Starren auf etwas, was sehr nahe ist und ohne große Augenbewegungen, ist etwas Unnatürliches und kann Augenverspannungen hervorrufen. Augenverspannungen können wiederum zu Kopfweh führen und geistiger Anspannung und Reizbarkeit. Längere Augenverspannung können auch zur Ermüdung beitragen.

Die am schnellsten bemerkbare Wirkung von Yoga Augenübungen ist die Entspannung der Augen und die daraus resultierende innere Ruhe und Kraft. Yoga Augenübungen können auch Kopfschmerzen und Nackenschmerzen entgegen wirken.

Darüberhinaus kannst du auch mit Augenübungen deinen Gemütszustand beeinflussen:

–          Bist du gedrückter Stimmung, dann schaue noch oben – das hebt die Stimmung

–          Bist du zu euphorisch oder hebst du zu sehr ab – dann schaue nach unten – das erdet dich

–          Bist du sehr unruhig – dann schaue wechselnd nach links und nach rechts: Das gleicht die Hirnhemisphären aus

–          Die liegende Acht ist eine gute Übung: Sie stärkt die Sehmuskeln und harmonisiert die beiden Hirnhemisphären und beruhigt zu starke Emotionalität

–          Wenn du deine Intuition bzw. die Mondenergie, Ida, stärken willst, dann schaue nach rechts

–          Wenn du rationaler denken willst, die Sonnenenergie anregen willst, dann schaue nach links

–          Wenn du die Aura eines Menschen, einer Pflanze, eines Dinges wahrnehmen willst, dann nutze den „weichen Blick“, d.h. schaue durch den Menschen hindurch

Und du kannst deine Augen mittels zweier Übungen entspannen:

–          Schaue weit weg, vorzugsweise ins Grüne, oder zum Himmel

–          Palmiere die Augen: Reibe die Hände aneinander, bis sie warm werden. Dann legen die Handflächen (nicht die Finger) über die Augenhöhlen und spüre die Wärme der Handflächen in die Augen hineinströmen

In den folgenden Podcasts werde ich dich zu folgenden Augenübungen auleiten:

–          Großes Augenübungs-Programm – zur Stärkung der Sehmuskeln und Gelassenheit des Geistes

–          Weicher Blick – für Entwicklung der Intuition, für Aurasehen und Herzensverbindung

–          Tratak mit einer Kerze

–          Unendlichkeitszeichen – für Beruhigung des Geistes

 

https://sukadev.podspot.de/files/173_yoga-augenuebungen.mp3

Play

Yoga-Praxis 20 Minuten

Hier bekommst du eine Anleitung zu etwa 20 Minuten Übung von Pranayama, Meditation und Asanas. Bisher hast du die einzelnen Yoga  Übungen separat ausprobiert. Es gibt verschiedene Weisen, wie du sie miteinander kombinieren kannst. Am effektivsten wäre es, wenn du zunächst 20 Minuten Pranayama übst, dann 20 Minuten Meditation, dann 20 Minuten Asanas, zum Schluss Kavacham, die Energiefeld-Übung. Und eventuell eine weitere Tiefenentspannung im Lauf des Tages. Du kannst diese Übungen auch separat voneinander praktizieren.  Ca 60-80 Minuten für Yoga Praktiken mag dir viel erscheinen. Die positive Wirkung ist jedoch großartig: Du brauchst weniger Schlaf, hast mehr Energie, fühlst dich positiver, kannst mehr in kürzerer Zeit erledigen. Wenn du aber nicht so viel Zeit hast, hier ist eine gute Übungspraxis für jeden Tag. Sie dauert etwa 20 Minuten: Agni Sara, Kavacham, Kapalabhati, Meditation mit Herzensverbindung und Affirmation, Vorwärtsbeuge, Kobra, Einbeinstand. Dies ist die 172. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz

 

https://sukadev.podspot.de/files/172_pranayama-meditation-asanas_20-minuten-yoga-fuer-gelassenheit.mp3

Play

Pranayama Übungsfolge – 20 Minuten

Du hast die letzten Male einige der Pranayamas, der Yoga   Atemübungen, geübt. Wir hoffen, du bist auf den Geschmack gekommen, du hast gespürt, wie machtvoll die Yoga Atemübungen sind. Du hast sie bisher einzeln ausprobiert – jetzt kannst du sie zusammenhängend üben. Sukadev leitet dich an zu 20 Minuten Pranayama:

–          Agni  Sara

–          Uddhiyana Bandha

–          Gorilla

–          Stehende Auflade-Übung

–          Kapalabhati

–          Wechselatmung

Das sind machtvolle Atemübungen für große Kraft und Inspiration. Wenn du dafür jeden Tag Zeit machen kannst – dann hast du immer genug Energie für alles, was du tun willst.

 

 

Play

Wechselatmung für Ruhe des Geistes und Konzentration

Wechselatmung ist vielleicht die populärste aller Yoga   Atemübungen. Aus gutem Grund: Sie verhilft zu geistiger Ruhe, Aktivierung beider Hirnhälften. Sie verstärkt Konzentration, Gedächtnis und Intuition. Hier leitet dich Sukadev dazu an. Gerade wenn du Anfänger bist, ist genau diese Hörsendung für dich besonders geeignet. Probiere es aus, am besten jetzt gleich. Du kannst Anuloma Viloma nämlich sogar auf einem Stuhl sitzend üben. Mehr Infos zum Pranayama http://mein.yoga-vidya.de/profile/Pranayama. Und noch eine kleine Info: Diese Hörsendung ist auch schon im Yoga Vidya Übungs-Podcast erscheinen. Daher hörst du zu Anfang, dass dies die 127. Folge des Yoga Vidya Übungs-Podcasts sei. Dies ist aber auch die 170. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcasts…

http://mein.yoga-vidya.de/video/wechselatmung-yogapranayama

https://wiki.yoga-vidya.de/Wechselatmung

https://blog.yoga-vidya.de/wechselatmung-yoga-atemubung-fur-anfanger/

https://www.youtube.com/watch?v=4fChz9dV0pA

 

 

Play